„Superman“ bekommt es mit einem deutschen Schauspieltalent zu tun: Antje Traue hat die Rolle der Schurkin Faora ergattert - Kompliment!

"Pandorum"-Raumfahrerin Antje Traue darf Superman ordentlich einheizen Bild: Constantin

Braune Haare, blaue Augen und sie weiß, wo es weh tut: Antje Traue spielte in Til SchweigersPhantomschmerz“ und im ScFi-Schocker „Pandorum„. Jetzt darf die 30-Jährige „Superman“ persönlich aus dem Cape hauen.

Wie das Branchenblatt „Variety“ meldet, wird Antje Traue an der Seite von „General Zod“ Michael Shannon gegen „Superman“ (Henry Cavill) antreten. Sie wäre locker in der Lage, den Mann aus Stahl in Grund und Boden zu tanzen und zu singen: Traue glänzte auch jahrelang in der Hauptrolle des HipHop-Musicals „West End Opera“. Aber „Superman“ hat vor ihr kein Stakkato aus kryptischen Worten, sondern eines aus kryptonischen Hieben zu erwarten - ihre Figur Faora Hu-Ul ist eine Kampfkunst-Killerin.

300 Jahre Knast für Antje Traue - das macht die Killerin sauer

Hintergrund der von Antje Traue gespielten Schurkin: Der größte aller Comichelden ist für Faora Hu-Ul eine Reizfigur. Er mag zwar Super sein, aber er ist nun mal auch ein Mann. Und Kerle hasst sie wie die Pest, auf Krypton brachte sie 23 davon um die Ecke, betrieb sogar ein Sklavenlager. Verurteilt zu 300 Jahren Kerker schmachtete sie in der Phantomzone und überlebte dort die Zerstörung Kryptons. Den ersten Kampf mit „Superman“ gewinnt sie dank ihrer Meisterschaft in der Kampfkunst Horo-Kanu, die sich auf Pressurpunkte des kryptonischen Körpers konzentriert: Der Mann aus Stahl muss vor ihr Reißaus nehmen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
12 Jahre nach „Keinohrhasen“: Das machen Til Schweigers Töchter heute

Wer frühere Werke des „Superman„-Regisseurs Zack Snyder gesehen hat, - „300„, „Watchmen„, „Sucker Punch“ - weiß, wie lustvoll er Schlachten, Schlägereien und Kriegerinnen inszeniert. Antje Traue darf sich auf kernige Dreharbeiten einstellen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare