Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Thomas Bohn

Leben & Werk

Deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Thomas Bohn machte sich als Werbefilmregisseur einen Namen und gehört seit 1994 zu den prägenden Regisseuren und Drehbuchautoren der „Tatort“-Reihe, darunter fünf Folgen mit Ulrike Folkerts als Hauptkommissarin Lena Odenthal und sieben Folgen mit Robert Atzorn als Hauptkommissar Jan Casstorff. Im Bereich des Kinofilms und der Neuen Medien setzt Bohn Akzente, indem er eigene Spielfilme ohne Fördergelder und Senderbeteiligung realisiert und 2007 die Internetplattform Indie-stars.de als Forum für Independentfilmer initiierte. Das um verschwundene Wissenschaftler kreisende Kammerspiel und Sci-Fi-Thriller-Drama „Reality XL“ (2011) mit Heiner Lauterbach in der Hauptrolle, vertrieb Bohn selbst in 21 Kinos.

Thomas (Tom) Bohn wurde 1959 in Wuppertal geboren, machte 1978 sein Abitur und beendete seinen Wehrdienst als Reserveoffizier. 1982 hospitierte er beim ZDF-Studio in Washington und recherchierte für „Auslandsjournal“, „Heute“ und „Bilder aus Amerika“. 1983 arbeitete er als TV-Journalist für den BR und lieferte eigene Beiträge für „Rundschau“ und „Tagesschau“. Zwischen 1985 und 1993 stellte Bohn über 100 Commercials her, unter anderem für Sony, Coca-Cola, Ikea, Greenpeace, ATTAC, Amnesty International, das DRK, Kenwood und Microsoft.

Seit 1992 schreibt und inszeniert Bohn abendfüllende Filme für das Fernsehen, fiel mit der Fantasy-Komödie „Magic Müller“ (1992, mit Ingo Naujocks und Maria Schrader) auf und gelangte zur „Tatort“-Reihe der ARD, inszenierte und schrieb jeweils vierzehn Folgen, bei einer führte er nur Regie, bei einer schrieb er nur das Drehbuch. Fünf Mal schickte er für den SWR Ulrike Folkerts als konfliktstarke Hauptkommissarin Lena Odenthal in den Einsatz im Großraum Ludwigshafen, sieben Mal Robert Atzorn als entschlossenen Hauptkommissar Frank Casstorff, der mit Kollege Eduard Holicek (Tilo Prückner) zwischen 2001 („Exil“) und 2007 („Und tschüss“) in Hamburg für den NDR ermittelte. Bohns bislang letzter „Tatort“ war „Das schwarze Haus“ (2011) mit Eva Mattes und Sebastian Bezzel, die in Konstanz für den SWR im Einsatz sind.

Bohns erster Spielfilm war die Sci-Fi-Komödie „Magic Müller“ mit Ingo Naujoks als Saxophonist und Dreifach-Identität. In Bohns Kinodebüt „Straight Shooter“ bringt Dennis Hopper als Anti-Terrorspezialist Heino Ferch als Attentäter aus Rache zur Strecke. Im Thriller „Eine Frage des Gewissens“ (TV 2006, mit Christian Berkel) geht es um Folter bei der deutschen Polizei.

Bohn wurde für seine Commercials je zwei Mal mit dem Goldenen Löwen und dem Silbernen Löwen des Cannes Lions International Advertising Festivals ausgezeichnet und war 1993 Finalist bei den New Yorker Clio Awards.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare