Sylvester Stallone feuert "Kopfschuss"-Regisseur wegen Brutalität

Ehemalige BEM-Accounts  

Übles Gemetzel am Set…

Regisseur gefeuert: Der "Kopfschuss" ging selbst Sylvester Stallone zu weit Bild: Kurt Krieger

Das Blut spritzt in Fontänen, Knochen splittern in Serie, Schmerzens- und Todesschreie überall: So sieht ein ganz normaler Arbeitstag von Sylvester Stallone aus. Denn egal ob „Rocky„, „Rambo“ oder zuletzt „The Expendables“ – in einem Stallone-Film geht’s voll zur Sache.

Wie schlimm es daher am Set von Slys neuem Action-Kracher „Headshot“ zugehen sollte, kann man nur erahnen. Denn Sylvester Stallone hat den Regisseur Wayne Kramer („Mindhunters„) gefeuert, weil ihm dessen Herangehensweise zu brutal war:

„Mr. Kramer wurde eigentlich eingestellt, um eine schwarze Komödie zu drehen“, erklärt Stallone die Kündigung. „Doch seine Vision des Films war viel düsterer und gewalttätiger als das Projekt ursprünglich sein sollte. Deshalb wurde Mr. Kramer Anfang der Woche von seinen Aufgaben entbunden. Es war eine saubere, professionelle Trennung ohne Streitereien.“

„Nur 48 Stunden“ als Vorbild

13 Hollywood-Stars und ihre dunklen Geheimnisse

Wie ein Film mit einem Titel, der zu Deutsch „Kopfschuss“ lautet, allerdings eine Komödie sein soll, konnte Sylvester Stallone nicht erklären. Laut Drehbuch tut sich Sly in „Headshot“ mit einem jungen New Yorker Cop zusammen, um einen Doppelmord aufzuklären. Die Untersuchung führt die beiden auf eine großangelegte Verschwörung, die bis in die Zentren der politischen Macht in Washington hineinreicht. Das Duo kennt jedoch kein Zurückweichen und nimmt es mit allen auf, die sich in den Weg stellen.

So weit, so Standard. Den Unterschied soll nun Wayne Kramers Nachfolger machen und das wird nach Sylvester Stallones Willen kein Geringerer als Walter Hill. Der Action-Veteran inszenierte bereits in den 70er-Jahren die Genre-Ikone Charles Bronson („Ein stahlharter Mann„) und später unter anderem Bruce Willis in „Last Man Standing„.

Nun ist Walter Hill aber vor allem wegen seiner beiden „Nur 48 Stunden„-Filme im Gespräch. Die beiden Blockbuster mit Eddie Murphy und Nick Nolte verbinden perfekt Action mit Comedy und dienen als Blaupause für Buddy-Erfolge wie die „Lethal Weapon„- und „Bad Boys“-Filmreihen.

Daher lobt Sly Stallone auch: „Ich haben größten Respekt vor Walter Hills unglaublichen Werken und hoffe, dass dieser legendäre Regisseur unser Projekt übernimmt.“

Wie viel Kopfschuss und wie viel Zwerchfellattacke „Headshot“ dann am Ende liefert, wird aber auch stark von Sylvester Stallones komödiantischem Talent abhängen…

Zu den Kommentaren

Kommentare