Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Suzi Quatro

Suzi Quatro

Schauspieler
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 03.06.1950 in Detroit, Michigan  USA
  • Berufe: Schauspieler
Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Suzi Quatro

Leben & Werk

Die amerikanische Rocksängerin und Bassistin Suzie Quatro (bürgerlich: Susan Kay Quatrocchio) wird am 3. Juni 1950 in Detroit, Michigan, als Kind italienisch-ungarisch-stämmiger Eltern geboren. Ihr Vater Art leitet eine eigene Band, das Art Quatro Trio. Den Klavierunterricht bricht Suzie mit 14 Jahren ab und wendet sich dem Rock’n’Roll zu. Mit der lokalen Band Pleasure Seekers, in der auch ihre beiden Schwestern Arlene und Patti spielen, sammelt sie als Bassistin Suzie Soul erste Erfahrungen in der Musikbranche und veröffentlicht zwei Singles. 1971 nennt sich die Gruppe in Cradle um. Während einer Produktion mit Jeff Beck wird der Produzent Mickie Most auf die Blondine mit der kessen Stimme aufmerksam und bietet ihr einen Solo-Vertrag an. Suzie siedelt noch im selben Jahr nach England über, wo sie für Mosts RAK-Label an eigenem Material zu arbeiten beginnt. Die erste Single „Rolling Stone“ (1972) floppt zwar in England, setzt sich jedoch in Portugal an die Spitze der Charts. 1973 gelingt der inzwischen als ruppige Leder-Lady auftretenden Quatro der Durchbruch: „Can The Can“, ein Stück des mittlerweile für RAK verpflichteten Songschreiber-Gespanns Nicky Chinn und Mike Chapman, wird zu einem Nummer-eins-Erfolg. Weitere Erfolgstitel wie „48 Crash“ (1973), „Daytona Demon“ (1974) oder „Devil Gate Drive“ (1974) folgen. Trotz gewaltiger Erfolge in Europa und Australien bleibt die Sängerin in ihrer amerikanischen Heimat ein eher unbeschriebenes Blatt, woran auch eine Tournee mit Schock-Rocker Alice Cooper nur wenig ändert. Von Mitte der Siebziger an verliert Suzies Heavy-Glam-Rock rapide an Profil und Popularität. 1978 gelingt ihr in England und Australien noch ein Top-Ten-Hit mit „If You Can’t Give Me Love“, 1979 kommt sie im Gespann mit Smokie-Sänger Chris Norman und dem Song „Stumblin‘ In“ doch noch zu Chart-Ehren in den USA. Dann wird es, zumindest in den Hitparaden, still um Suzie Quatro. Die Achtziger verbringt sie neben unermüdlicher Live-Arbeit mit Musical-Engagements und Sitcom-Rollen. Heute lebt die einstige Rock-Queen in Deutschland und England und moderiert eine wöchentliche Sendung auf BBC2. Im Februar 2006 ist nach 15 Jahren wieder ein Album erschienen, das konsequent sowohl rück- als auch vorwärts blickend mit „Back To The Drive“ betitelt ist.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht