Steven Spielberg Poster

"Harry Potter"- Finale in zwei Teilen?

Ehemalige BEM-Accounts  

Eine schlechte und zugleich gute Nachricht.

Bald wird es ernst für Harry Potter Bild: Warner

Dem Showdown in „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ haben Millionen entgegengefiebert. Auch wenn sie den Schluss gelesen haben, auf das Finale im Kino müssen die Fans wohl noch viel länger warten als erhofft. Denn angeblich hat die Filmcrew gerade erfahren, dass die Adaption von Joanne K. Rowlings letztem Roman ein Zweiteiler werden soll.

Ein achter „Harry Potter“-Blockbuster würde auf jeden Fall die Kinokassen so richtig klingeln lassen. Doch Profit allein ist nicht der Grund für die geplante Aufsplittung – und damit kommt auch die gute Nachricht ins Spiel: Die Verfilmung soll die Vorlage so detailliert wie möglich wiedergeben. Und da allein die große Schlacht zwischen Voldemorts Schergen und Harrys Verbündeten eine gigantische Szene ergeben wird, reicht eben eine normale Spielfilmlänge nicht aus. Das findet auch Rowling: „Ein Film, in dem jeder Erzählstrang untergebracht wäre, würde sicher über vier Stunden dauern.“

Besser ist mehr

Offiziell bestätigt hat die Bestsellerautorin den Zweiteiler allerdings noch nicht. Schon für das vierte, ebenfalls über 700 Seiten starke „Harry Potter“-Abenteuer, war eine Aufteilung im Gespräch, doch dann musste Regisseur Mike Newell doch knallhart kürzen.

Ganz im Sinne vieler Fans wäre eine doppelte Verfilmung von „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ auf jeden Fall. Bereits bei den bisherigen Leinwand-Versionen der Roman-Reihe kritisierten sie das Fehlen etlicher wichtiger Details. Und wenn der Preis für mehr Potter nur eine Frage der Geduld ist, warten die Harry-Jünger sicher liebend gerne. Vor allem wenn sich auch noch das Gerücht bestätigen sollte, dass die Prodzenten mit einem Oscar liebäugeln und dafür ein Regie-Ass wie Steven Spielberg engagieren wollen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare