Stefan Kornatz

Producer • Regisseur • Drehbuchautor
Stefan Kornatz Poster

Leben & Werk

Stefan Kornatz – Spezialist für verstörende TV-Dramen – arbeitete zunächst als Regieassistent und Drehbuchautor bevor er selbst auf dem Regie-Stuhl Platz nahm. Heute inszeniert er vorwiegend Fernsehfilme – noch immer gern nach eigenem Drehbuch.

Stefan Kornatz, Jahrgang 1968, machte zunächst eine Ausbildung beim Finanzamt in Hamburg und studierte anschließend Soziologie, BWL und VWL. Mit dem Kino verband ihn zunächst nur sein Job als Filmvorführer in einem Hamburger Kino. Nach seinem Abschluss arbeitete er beim großen Peter Zadek als Regieassistent am Berliner Ensemble. Später begann Kornatz Drehbücher für verschiedene Fernsehserien wie „Hinter Gittern – Der Frauenknast“ oder „Küstenwache“ zu schreiben und wechselte schließlich hinter die Kamera, wo er mit Regisseuren wie Thomas Stiller, Titus Selge, Lars Kraume, Hajo Gies und Aelrun Goette zusammen arbeitete. 2006 gab er mit dem Kurzfilm „Lebenswandel (see you at home)“, für den er selbst das Drehbuch geschrieben hatte, sein Regiedebüt. Es folgten sehenswerte Filme wie das Schüler-Drama „Sklaven und Herren“ aus dem Jahr 2008, das Familien-Drama „Verhältnisse“ sowie die Thriller-Komödie „Das Ende einer Maus ist der Anfang einer Katze“ (2011), die Kornatz zum Teil nach eigenem Drehbuch inszenierte. Im Herbst 2011 fanden unter Kornatz‘ Regie die Dreharbeiten zu der düsteren „Tatort“-Folge „Es ist böse“ nach einem Buch von Lars Kraume mit dem Frankfurter Ermittler-Team Joachim Król und Nina Kunzendorf statt.

Während der Dreharbeiten zu „Es ist böse“ 2011 kamen sich Stefan Kornatz und seine Hauptdarstellerin Nina Kunzendorf näher und sind seitdem ein Paar. Der Regisseur lebt in Berlin.

Filme und Serien

Kommentare