„LazyTown“-Schauspieler Stefán Karl Stefánsson stirbt mit 43 Jahren

Author: Andreas EngelhardtAndreas Engelhardt |

Die isländische Kinderserie „LazyTown“ ist ein internationaler Hit, die auch in Deutschland regelmäßig die lieben Kleinen vor die Bildschirme lockt. Die Fangemeinde wurde jedoch im Oktober 2016 erschüttert, als einer der Stars der Serie seine Krebserkrankung bekanntgab. Jetzt erreichte uns die tragische Nachricht, dass Stefán Karl Stefánsson im Alter von 43 Jahren verstorben ist.

Er wurde als der Bösewicht Freddie Fauling (im Original: Robbie Rotten) der Kinderserie „LazyTown“ einem Millionenpublikum auf der ganzen Welt bekannt. Mit gerade einmal 43 Jahren hat Stefán Karl Stefánsson seinen Kampf gegen den Krebs jetzt jedoch leider verloren.

Seine Frau Steinunn Olina Thorsteinsdottir überbrachte Fans auf Facebook (via CNN) die traurige Nachricht. Zwei Jahre lang habe ihr Mann gegen Gallengangkrebs gekämpft. Getreu seinem Wunsch wird es keine Beerdigung für den Schauspieler geben, sondern seine Asche wird im Geheimen in einen weit entfernten Ozean verstreut. Mit seiner Frau zusammen hat Stefánsson drei Töchter und einen Sohn.

Stefán Karl Stefánsson kämpfte seit 2016 gegen seine Krebserkrankung

Im Oktober 2016 hatte Stefán Karl Stefánsson enthüllt, dass er an Krebs erkrankt ist. Die Fans zeigten daraufhin ihre Unterstützung und Anteilnahme, das Lied „We are Number One“ aus der vierten Staffel von „LazyTown“ wurde beispielsweise zu einem Internetphänomen.

Seine Kollegen haben eine Crowdfunding-Kampagne für Stefánsson gestartet, um seine Behandlung finanziell zu unterstützen, fast 170.000 US-Dollar kamen dabei zusammen. Der Darsteller selbst teilte über die sozialen Netzwerke Bilder von sich und seinem Umgang mit der Krankheit. Im Februar 2017 ließ er seine Fans beispielsweise wissen, dass er nach seiner Chemo-Therapie wohlauf ist. Im Juni 2017 wurden seine Metastasen bei einer Leberoperation erfolgreich entfernt.

All done with chemo for now. 😊 #allover #happy #happyplantdad

Ein Beitrag geteilt von Stefán Karl Stefánsson (@stefanssonkarl) am

Der „LazyTown“-Star engagierte sich auch sozial

Im März 2018 erhielt der Schauspieler jedoch die Nachricht, dass er an einem inoperablen Gallengangskarzinom erkrankt ist. Einen Monat später gab er bekannt, dass er sich gegen eine weitere Chemotherapie entschieden hat und schloss daraufhin all seine Accounts bei sozialen Netzwerken.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
16 Schauspieler, die viel zu früh gestorben sind

Im Alter von 19 Jahren begann Stefán Karl Stefánsson seine Karriere als Puppenspieler im Fernsehen und wenige Jahre später auch als Darsteller im Theater. Magnús Scheving, Erfinder von „LazyTown“ und Darsteller der Hauptfigur Sportacus, brachte Stefánsson letztlich zum „LazyTown“-Musical. Scheving wollte Kindern spielerisch die Bedeutung von Sport vermitteln, nachdem das Musical ein Erfolg wurde, wandelte der Sender Nickelodeon das Format in eine TV-Serie um. Dafür bauten sie extra ein Studio in Island. Stefánsson konnte anfangs zwar kein Englisch, lernte die Sprache für die englischsprachige Sendung jedoch und beherrschte sie schnell fließend. „LazyTown“ wurde in 30 Sprachen übersetzt und in 170 Ländern ausgestrahlt.

Neben seiner Arbeit an „LazyTown“ trat Stefánsson häufiger im Theater auf und spielte beispielsweise den Grinch. Zusätzlich engagierte sich der Kinderserienstar sozial. So setzte er sich gegen Mobbing ein und gründete die Organisation Rainbow Children, um Kindern, die Opfer von Mobbing wurden, zu helfen. Für sein Engagement wurde er 2018 mit dem Falkenorden, dem nationalen Verdienstorden Islands, ausgezeichnet.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Stefan Karl Stefansson
  5. „LazyTown“-Schauspieler Stefán Karl Stefánsson stirbt mit 43 Jahren