Sir Roger Moore

Sir Roger Moore

Leben & Werk

Anfangs waren viele skeptisch, ob er es schaffen würde, Sean Connery in der Rolle des James Bond adäquat zu ersetzen. Doch Roger Moore konnte sich schnell als Agent 007 etablieren. Entsprechend ist sein Image das eines smarten Draufgängers, auch wenn er nicht nur in Actionfilmen agierte. Bereits vor seiner 007-Ära spielte er den Detektiv Simon Templar (1962-1969) in der gleichnamigen TV-Serie, die ihn weltberühmt machte. Vor allem in Europa konnte er auch mit der Fernsehserie “Die Zwei” (1971-1972) an der Seite von Tony Curtis einen großen Erfolg verbuchen.

Roger Moore wurde am 14. Oktober 1927 als Sohn eines Polizisten in London geboren. Eigentlich wollte er Zeichner werden, besuchte deshalb ab 1941 eine Kunstschule in London und arbeitete später in einem Trickfilmstudio. Während des Zweiten Weltkriegs diente Moore beim britischen Militär. Nach dem Krieg übernahm er Statistenrollen und lernte die Schauspielerei an der Royal Academy of Dramatic Art. 1953 zog er in die USA. Dort wirkte er anfangs mit wechselndem Erfolg vor allem in TV-Produktionen mit, bevor ihm der Aufstieg in die erste Liga der Leinwanddarsteller gelang. Nachdem er den Bond siebenmal gespielt hatte und beim letzten bereits 46 Jahre alt war, zog sich der Schauspieler mehr und mehr aus dem Filmgeschäft zurück. Er wurde UNICEF-Botschafter, um mit seiner Popularität Kindern weltweit helfen zu können. 2003 wurde er von der britischen Königin zum Ritter geschlagen und darf sich seither Sir Roger Moore nennen. Er war viermal verheiratet, hat drei Kinder und lebt derzeit mit seiner Ehefrau Christina Tholstrup in der Schweiz und Monaco.

In “Perfect Strangers” (1945) spielte Moore noch einen einfachen Soldaten und tauchte nicht im Nachspann auf. Mit “Interrupt Melody” (1955), “Diane” (1956), “The Man Who Haunted Himself” (1970) und den erfolgreichen TV-Serien dieser Zeit wurde sein Name schon sehr bekannt. 1973 folgte seine erste James-Bond-Rolle in “Live and Let Die”, dem sechs weitere Filme aus der britischen Agenten-Reihe folgten. Parallel zur 007-Zeit wirkte Moore an weiteren erfolgreichen Filmen mit: “Gold” (1974), dem Kriegsfilm “The Wild Geese” (1978) und “The Sea Wolves” (1980). Mit “A View to a Kill” (1985) endete die Zeit als 007. Sein Auftritt in “Fire, Ice & Dynamite” (1990) konnte den Film nicht davor bewahren, ein Flop zu werden. In “Spice World” (1997) verkörperte er den Chef der Spice Girls. Die TV-Produktion “This Way Up” von 2005 war Roger Moores vorerst letzter Film, doch es befinden sich noch weitere Projekte mit ihm in Planung.

Bilder

News & Stories

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare