Sir Michael Caine Poster

Morgan Freeman will vor der Kamera sterben

Ehemalige BEM-Accounts  

Filmtode sind nur gespielt – doch das könnte sich bald ändern…

Morgan Freeman möchte am liebsten bei der Arbeit sterben Bild: Kurt Krieger

Er stand schon mit Robert Redford für „Brubaker“ vor der Kamera, bildete mit Tim Robbins die legendären „Verurteilten„, war Brad Pitts Mentor in „Sieben„, durfte in „Bruce Allmächtig“ sogar Gott spielen und versorgte Batman Christian Bale in der „Dark Knight“-Trilogie mit den nötigen Gadgets: Morgan Freeman hat in Hollywood so ziemlich alles erreicht, was man erreichen kann – inklusive Oscar für seinen denkwürdigen Auftritt an der Seite von Clint Eastwood in „Million Dollar Baby„.

Doch wenn es nach dem inzwischen 78-Jährigen geht, geht seine Karriere solange weiter, bis es für ihn nicht mehr weiter geht – Morgan Freeman würde am liebsten mitten in einer Szene sterben:

„Dick Shaw hat es am besten gemacht, er ist tot umgefallen und hat dafür sogar noch einen Lacher bekommen“, erklärt Freeman in Bezug auf den 1987 an einem Herzinfarkt auf der Bühne verstorbenen Comedian. „Man kann sich doch keinen besseren Abgang erträumen! Ich hätte keine Angst, wenn ich so sterben dürfte.“

15 Hollywood-Stars, deren echten Namen du garantiert noch nicht kanntest

Voll im Geschäft

Ganz offensichtlich ist der gefragte Mime auch nicht gewillt, aus Altersgründen kürzer zu treten: Nach seinem Auftritt in „Ted 2“ ist er Anfang nächsten Jahres in der Action-Fortsetzung „London has Fallen“ erneut an der Seite von Gerard Butler zu sehen. Timur Bekmambetovs Remake des Klassikers „Ben Hur“ hat Freeman soeben abgedreht, aktuell bereitet er sich auf das Drama „Beautiful Jim Key“ vor, in dem er als Ex-Sklave und autodidaktischer Tierarzt mit einem Pferd durch die USA zieht, von dem er behauptet, dass es lesen und schreiben könne. Danach dreht er unter der Regie von „Scrubs„-Star Zach Braff die Komödie „Going in Style“ über drei Rentner, die einen Banküberfall planen – Michael Caine und Alan Arkin sind dabei seine Komplizen.

Hoffen wir also, dass es noch ein wenig dauert, bis Freeman seinen erwünschten Abgang erhält…

Hat dir "Morgan Freeman will vor der Kamera sterben" von Ehemalige BEM-Accounts gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare