Sir Michael Caine Poster

Gott im Kino

Ehemalige BEM-Accounts  

Am Anfang war das Wort: Gottes langer Weg auf die Leinwand.

Ganz relaxed: Regisseur Shadyac und Gott-Darsteller Freeman im Gespräch Bild: Universal

Wie spielt man Gott? Am Set von “Evan Allmächtig” hat sich Oscarpreisträger Morgan Freeman wegen dieser Frage den Kopf zerbrochen. “Immer wieder hab’ ich mich dazu verleiten lassen, meine Rolle zu ernst zu spielen. Zum Glück hat mich Regisseur Tom Shadyac andauernd dazu ermuntert, ihr eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen”.

Freeman schlüpft für die Fortsetzung des Kinohits “Bruce Allmächtig” von 2003 bereits zum zweiten Mal als Gott in den weißen Designer-Anzug. Leicht ist es ihm trotz über 40 Jahren Erfahrung offensichtlich nicht gefallen, die richtige Balance zwischen Ehrfurcht und Spaßfaktor zu finden.

Der Klassiker des Monumentalfilms: “Die zehn Gebote” Bild: Paramount Home Entertainment

Stimme aus dem Off

Eine göttlich inspirierte Komödie wäre früher in der Traumfabrik undenkbar gewesen. Schon lange bevor Karikaturen mit religiösen Inhalten heiße Diskussionen auslösten, schob der Motion Picture Production Code von 1930 der Leinwandkarriere des Allmächtigen einen Riegel vor: “Kein Film darf sich über jeglichen Glauben lustig machen.”

Das Ergebnis waren fromme Filme wie “Die zehn Gebote” (1956), in denen die tiefe, einschüchternde Stimme von Charlton Heston die heilige Botschaft verkündet. Auch nachdem der Code in den 70ern seine Gültigkeit verloren hatte, trauten sich viele Macher in Hollywood nicht, Gott ein Gesicht zu geben. In “Zwei vom gleichen Schlag” (1983) ist Gene Hackman zu hören, aber nur ein grelles Licht zu sehen. Val Kilmer spricht in dem Zeichentrickepos “Der Prinz von Ägypten” (1998) sowohl Moses als auch den unsichtbaren Schöpfer.

Die Botschaft von “Dogma”: Der Weg in den Himmel kann die Hölle sein Bild: Kinowelt

Das Geschäft mit Gott

Eine Ausnahme bildete 1977 Carl Reiners Komödie “Oh, God!“. Darin gibt George Burns einen entspannten Gott im Freizeitoutfit, der in einem Supermarktangestellten den neuen Moses findet. Erst 1999 war die Zeit reif für Kevin Smiths Satire “Dogma“, in der Alanis Morissette als Flower-Power-Girlie den ersten Allmächtigen mit zwei X-Chromosomen spielt.

Auch wenn er noch nicht oft das Vergnügen hatte, Gott ist im Kino ein Hit. “Die zehn Gebote” spielte allein in den USA 750 Millionen Dollar ein, Dreamworks’ “Der Prinz von Ägypten” machte Disney ernsthaft Konkurrenz, “Oh, God!” avancierte zum Überraschungserfolg mit drei Fortsetzungen und “Dogma” hat inzwischen Kult-Status erreicht. Nachdem “Bruce Allmächtig” das Kino-Highlight des Sommers 2003 war, ist es kein Wunder, dass die Erwartungen an das Einspielergebnis des Sequels hoch sind. Mit einem Budget von mehr als 200 Millionen Dollar ist “Evan Allmächtig” die teuerste Komödie aller Zeiten.

Von wegen harmloser Anwalt: Al Pacino von seiner finstersten Seite Bild: Warner

Auf den Teufel gekommen

Auch mit dem Antichristen kann man gute Geschäfte machen. Der Höllenfürst hat es schon öfter auf die Leinwand geschafft als sein göttlicher Erzfeind, sowohl in Komödien als auch in Horrorfilmen. Zu den Highlights im Gänsehaut-Genre zählen Robert De Niro in “Angel Heart” (1985), Al Pacino in “Im Auftrag des Teufels” (1997), Viggo Mortensen in “God’s Army” (1995) und Gabriel Byrne in “End of Days – Nacht ohne Morgen” (1999) .

Nicht besonders ernst zu nehmen waren hingegen Bill Cosby als Beelzebub in “The Devil and Max Devlin” und Harvey Keitel in “Little Nicky” (2000). Dass auch Schauspielerinnen das Zeug zum Satan haben, bewiesen Elizabeth Hurley in “Teuflisch” (2000) und Jennifer Love Hewitt in “Shortcut to Happiness“.

Für Sir Michael Caine brechen bald göttliche Zeiten an Bild: UIP

Voll im Trend

Und auch in Zukunft sind der Teufel und Gott in Hollywood angesagt. Der angehende Joker Heath Ledger und Neu-Bond Daniel Craig wollen unbedingt in der Verfilmung von “Paradise Lost” die Hölle heiß machen, noch ist nicht entschieden, wer das Rennen macht. Auch der ewige Gentleman Hugh Grant ist scharf auf den Dreizack, Gerüchten zufolge ist er an der Hauptrolle in der geplanten Romanverfilmung “I, Lucifer” interessiert.

Der nächste Darsteller von Gott steht schon fest: Michael Caine spielt den Allmächtigen in der Adaption von Jostein Gaarders Bestseller “Sofies Welt“. Im Buch gibt es den Part nicht, Drehbuchautorin Malle Jensen fügt die Rolle extra für den Film ein. Gott ist im Kommen.