Bilderstrecke starten(106 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Sir Charles Chaplin

Leben & Werk

Als er 1914 seine ersten Filme drehte, war er schnell so populär, dass die Kinos nur das Schild „Heute Chaplin“ aufstellen mussten, um ihr Haus zu füllen. Charles Spencer Chaplin (1889-1977), als Charlie, Charlot oder Tramp eines der überlebensgroßen Kino-Idole und Vorbild aller Komikergenerationen, wuchs in unbeschreiblicher Armut in London auf, sprang als Fünfjähriger für seine singende Mutter in einer Kneipe ein, trat im Variete auf, schloss sich einer Vaudeville-Truppe an und gelangte 1912 in die USA, wo er als Darsteller und Regisseur nach über 60 Ein- oder Zweiaktern 1920 mit „The Kid“ seinen ersten abendfüllenden Spielfilm inszenierte.

Im unverkennbaren Äußeren als Tramp mit Melone, Stöckchen und Jäckchen über der Schwabbelhose und im weltweit bekannten Watschelgang entwickelte Chaplin das „Esperanto des Lachens“: die Welt in einer Komödie. Das Genie mit auch femininen Zügen bündelte Slapstick, Romantik, Sozialkritik, Melodramatik, Humor, Weisheit, Naivität und schieren Unfug. Sein Tramp ist Prügelknabe und Philosoph, aber einer, der zur Not einem Baby den Hot Dog wegisst („Circus“) und im Schneesturm in Alaska mit Brötchen tanzt („Goldrausch“). Chaplins Filme sind Überlebenskämpfe und aus sozialen Niederschlägen gespeiste Menschenliebeslieder: filmisch poetisch und bittergenau realistisch. Er gerät buchstäblich in das gigantische Räderwerk der modernen Maschinenwelt („Moderne Zeiten“) und wagt die zärtlichste aller Liebeserklärungen für ein blindes Blumenmädchen („Lichter der Großstadt„). 1939 legte er sich prophetisch mit Hitler an („Der große Diktator„) und kehrte 1952 wegen der „Hexenjagd“ des „Senatsausschusses für unamerikanische Umtriebe“ nicht in die USA zurück. Erst 1972 erhielt er einen Ehren-„Oscar“.

Der sehr junge Mädchen liebende Chaplin war viermal verheiratet und hatte neun Kinder. Als er 1977 in seiner Villa über dem Genfer See starb, wurde er mitsamt Sarg aus der Gruft gestohlen und 14 Tage später auf einem Acker wieder gefunden.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Weiß Downey, wie man mit Mädchen redet?

    Spätestens seit seinem Megahit Iron Man gehört Robert Downey Jr. zu den gefragtesten Schauspielern der Hollywood-Zunft und kann sich quasi die schönsten Rollen aus einem großen Berg an Angeboten heraussuchen. Und so hat sich der Mann, der bereits Charlie Chaplin und Albert Einstein darstellte, nun dagegen entschieden, in dem Science Fiction-Projekt Gravity von Alfonso Cuaron mitzuwirken, um einen anderen Film zu realisieren...

    Kino.de Redaktion  
  • Wie spielt man das Böse in Person?

    Wie spielt man das Böse in Person?

    Helge Schneider, Charlie Chaplin, Bruno Ganz und Armin Mueller-Stahl haben den Führer bereits verkörpert - jeder auf seine persönliche Weise.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare