Leben & Werk

Wie Peter Weir, Bruce Beresford und Fred Schepisi gehört Simon Wincer zu den australischen Regisseuren und Produzenten, die nach Film- und TV-Erfolgen in ihrer Heimat in Hollywood Fuß fassen konnten, im Fall von Wincer, der der älteste aus dieser Gruppe von Filmemachern ist, mit TV-Filmen, Western-Motiven und mit Tieren in tragenden Rollen. Auf sein Konto geht mit dem ersten „Free Willy„-Abenteuer der erfolgreichste der drei Filme um den menschenfreundlichen Orca-Wal, der durch seinen weltweiten Erfolg Bürgerinitiativen für die Erhaltung der Orcas ins Leben rief. Wincer begann mit TV-Serien und machte nach seinem Regiedebüt „The Day After Halloween“ mit „Harlekin“, der Geschichte eines Wunderheilers, auf sich aufmerksam. Um Pferde in Australien drehten sich „Phar Lap - Legende einer Nation“ (die Story um ein Turnierpferd), „The Man from Snowy River“ (ein Western, den er nur produzierte), „The Lighthorseman“ (über einen historisch berühmten Kavallerieangriff) und, mit „Magnum“ Tom Selleck in der Hauptrolle, der Western „Quigley - Der Australier„. In Hollywood schaffte er einen historischen Rekord, als seine vierteilige Mini-Serie „Lonesome Dove - Once Upon a Time - Die Fährte des Adlers“, wieder ein Western-Epos, für 18 Emmys nominiert wurde und sieben davon gewann, einen für Wincer als Regisseur. Nach dem Welterfolg von „Free Willy“ gewann Wincer den für seine Arbeitsfaulheit bekannten Star Paul Hogan („Crocodile Dundee„) für die Hauptrolle als Westerner mit Brille in der Parodie „Lightning Jack„, die Cuba Gooding Jr., als Partner Hogans, bekannt machte. Erst sieben Jahre später konnte Wincer Hogan erneut inszenieren: In „Crocodile Dundee in Los Angeles“ erlebt der australische Macho und Naturbursche mit der ledergegerbten Haut die aus den Vorgängerfilmen bekannten Kulturschocks, macht sich wie einst über Leitungsrohre und Duschen lustig und löst mit Ehefrau Linda Kozlowski einen Kriminalfall in Hollywood-Studios. Weniger erfolgreich waren Wincers Militärkomödie „Operation Dumbo„, in dem ein Elefant während des Vietnam-Krieges gerettet wird, und die Comic-Verfilmung „The Phantom“, in dem Billy Zane als Comic-Figur mit schwarzer Maske und rotem Umhang gegen Bösewichte antritt.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Simon Wincer Regisseur von Jockey-Drama "The Cup"

    In der Welt der australischen Pferderennen spielt das Drama „The Cup“, das auf der wahren Geschichte des Jockeys Damien Oliver basiert. Der erfolgreiche Reiter musste mit dem Tod seines Bruders fertig werden, der bei einem Rennen verunglückte. Regie führt der Australier Simon Wincer („Der schwarze Hengst: Wie alles begann“). Er schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Eric O'Keefe und produziert den Film. Auf der Besetzungsliste...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Mortensen darf mit dem Wolf tanzen

    Schon seit längerem ist eine Fortsetzung des oscarprämierten Films Der mit dem Wolf tanzt geplant, doch nun sieht es ganz so aus, als wenn Hollywood ernst macht. In der Fortsetzung des Westerns wird jedoch nicht Kevin Costner (Mr. Brooks - Der Mörder in Dir) als Leutnant John Dunbar um das Feuer tanzen, sondern Viggo Mortensen (Tödliche Versprechen). The Holy Road, so der neue Titel, wird von Free Willy-Regisseur...

    Kino.de Redaktion  
  • Mortensen soll mit dem Wolf tanzen

    Mortensen soll mit dem Wolf tanzen

    Kevin Costner ist bei der Fortsetzung des Westernepos "Der mit dem Wolf tanzt" nicht dabei. Favorit für die Hauptrolle ist Viggo Mortensen.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Der mit dem Wolf tanzt wieder

    Der mit sieben Oscars ausgezeichnete Indianerfilm „Der mit dem Wolf tanzt“ bekommt ein Sequel. Der Autor des gleichnamigen Romans, auf dem der Kevin-Costner-Film von 1990 basierte, Michael Blake, hat nun auch seinen Fortsetzungsroman zu einem Drehbuch adaptiert. Der Roman „Der Tanz des Kriegers“ spielt elf Jahre nach den Ereignissen, die Kevin Costner auf der Leinwand unsterblich machte. Leutnant John Dunbar lebt mit...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare