Alte Bekannte des Filmemachers belauern sich im Saloon …

Lässt die Colts doch wieder rauchen: Quentin Tarantino Bild: Sony Pictures

„Dieser Film wird nie gedreht!“ Wütend sagte Quentin Tarantino das Western-Projekt „The Hateful Eight“ ab und rachsüchtig wie die Braut aus seinem Kulthit „Kill Bill“ zog er in die Schlacht gegen die Website, die es gewagt hatte, sein kostbares Drehbuch vorab zu veröffentlichen.

Der juristische Shoot-Out kennt noch keinen Gewinner, aber Tarantino legt offenbar seine Bockigkeit dem Film gegenüber häppchenweise wieder ab. Er liebt das Western-Genre, war darin mit „Django Unchained“ außerorentlich erfolgreich und will es nun mit „The Hateful Eight“ wieder sein.

Sein Königsweg ist es, zentrale Stellen des Drehbuches völlig neu zu verfassen und so einen neuen Mantel des Geheimnisvollen darüber zu breiten. Kein Geheimnis dagegen ist das illustre Ensemble, das er in einer stürmischen Nacht irgendwo im Wilden Westen aufeianander hetzen möchte.

Teure Show-Lesung der Tarantino-Stars

10 Stars, die versehentlich den Tod eines Charakters verraten haben

Es werden die Schauspieler sein, mit denen Quentin Tarantino kürzlich, gegen einen Eintrittspreis von 200 Dollar pro Ticket, eine Show-Lesung des geposteten Skriptes veranstaltete. Dabei handelt es sich um seine Leib- und Magen-Stuntfrau Zoe Bell, natülich Samuel L. Jackson, dazu Walton Goggins, Michael Madsen, Kurt Russell, Bruce Dern, Tim Roth, James Remar, Amber Tamblyn und ihn selbst.

Die Story von „Hateful Eight“ dreht sich – bisher – um die Insassen einer Postkutsche, die in einem Schneesturm vom rechten Weg abkommt. Die Reisegesellschaft, bestehend aus konkurrierenden Kopfgeldjägern, einem abtrünnigen Südstaaten-Soldaten und einer gefangengenommenen Frau, landet schließlich mitten im Nirgendwo in einem Saloon. Misstrauen und eine erbarmungslose Grundhaltung sorgen dafür, dass die Gruppe das Ende des Sturmes arg dezimiert erlebt.

Die Gerüchte hatten ursprünglich auch Christoph Waltz ein drittes Mal vor Tarantinos Regiestuhl gesehen, doch der zweifache Oscarpreisträger ist wohl nicht an Bord. Drehstart für „The Hateful Eight“ soll bereits in diesem November in Wyoming sein.

Zu den Kommentaren

Kommentare