Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Samuel L. Jackson
  4. News
  5. Channing Tatum soll für Tarantino reiten

Channing Tatum soll für Tarantino reiten

Ehemalige BEM-Accounts |

Samuel L. Jackson Poster

„Magic Mike“ hat die Chance für einen starken Auftritt in Quentin Tarantinos Saloon-Thriller.

Channing Tatum hat ein Angebot für Tarantinos "Hateful Eight". © Kurt Krieger

Anfang des Jahres beginnt Kult-Regisseur Quentin Tarantino mit den Dreharbeiten an „The Hateful Eight“, seinem zweiten Western nach „Django Unchained“.

Nachdem er kürzlich Jennifer Jason Leigh für die weibliche Hauptrolle begeistern konnte, fehlt Tarantino nur noch ein letzter Kerl. Das könnte Channing Tatum („Magic Mike“) sein, sofern der das Angebot annimmt.

Tatum, zuletzt mit der Action-Komödie „22 Jump Street“ in unseren Kinos, kann sich auf eine illustre Gesellschaft freuen: Neben Leigh zählen unter anderem Samuel L. Jackson, Kurt Russell, Tim Roth, Michael Madsen, Bruce Dern, Walton Goggins und Quentin Tarantinos Lieblingsstuntfrau Zoe Bell zum Personal von „Hateful Eight“.

Die Story von „The Hateful Eight“ würfelt höchst unterschiedliche Menschen, darunter Kopfgeldjäger, eine Gefangene und einen Südstaaten-Veteran, während eines Schneesturms in einem von Gott und Gesetz vergessenen Saloon zusammen. Bald redet man sich um Kopf um Kragen, kämpft auf Leben und Tod - und bestimmt ist am nächsten Morgen in der Kutsche so mancher Platz frei geworden.

Drehbuch-Lektüre nur unter Bewachung

Interessierte Filmverleiher, die „The Hateful Eight“ in ihrem Land in die Kinos bringen wollen, müssen einiges auf sich nehmen, bevor sie investieren dürfen: Tarantinos Drehbuch darf nur unter Bewachung in den Büroräumen der „Weinstein Company“ gelesen werden.

So wollen Regisseur und Produzenten verhindern, dass auch die überarbeitete Fassung ins Internet gelangt. Das erste Drehbuch war über einen Schauspieler-Agenten öffentlich geworden, worauf Tarantino drohte, den Film nicht mehr drehen zu wollen.

Zum Glück änderte er seine Meinung, dazu das letzte Kapitel mit dem Titel „Black Night, White Hell“. Der Film wird beschrieben als Mix aus Western in Tarantinos „Django“-Stil und klassischem Agatha Christie-„Wer war’s“-Krimi.

News und Stories