„Who Is America“: Sacha Baron Cohen wird auf 95 Millionen US-Dollar verklagt

Author: Marek BangMarek Bang |

Sacha Baron Cohen Poster

Jak se máš? Vor 12 Jahren sorgte der britische Komiker Sacha Baron Cohen mit seiner bissigen Satire „Borat“ für reichlich Ärger und auch sein neuester Streich hat ihm viele Feinde beschert. Einer davon hört auf den Namen Roy Moore, war Richter von Beruf und hat jetzt Klage gegen den Schauspieler eingereicht.

Die stärksten Momente hatte die Mockumentary „Borat“ sicher in den Momenten, in denen Sacha Baron Cohen selbst gar nicht viel machen musste. Gewöhnliche US-Bürger äußerten sich freimütig vor der Kamera und lobten die sexistischen und rassistischen Kommentare der Kunstfigur. Dieses Konzept hat der britische Komiker nun auch in seiner siebenteiligen Serie „Who Is America“ angewendet. Darin schlüpfte er in verschiedene Rollen und traf sich mit unterschiedlichen Politikern, die meist extreme Meinungen vertraten. Ziel war es auch hier, die vermeintlichen „Kandidaten“ dahingehend zu beeinflussen, sich politisch unkorrekt und möglichst unverblümt zu äußern.

Eine der Figuren von Sacha Baron Cohen in „Who Is America“ hört auf den Namen Erran Morad. Der israelische Anti-Terror-Experte wirbt unter anderem dafür, Kleinkinder zu bewaffnen und wird immer dann eingesetzt, wenn ein politisch rechts außen stehender Politiker in ein Gespräch verwickelt werden soll. Auch der ehemalige Richter Roy Moore traf sich mit der Kunstfigur in der Annahme, sie sei echt. Jetzt klagt er gegen den Komiker sowie den Sender Showtime. Er fühlt sich verunglimpft und sieht seinen Ruf beschädigt.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Skandale & Verbrechen: Diese 10 Hollywood-Stars haben Gesetze gebrochen

Roy Moore verklagt Sacha Baron Cohen und den Sender Showtime

Wie die Kollegen von Variety berichten, hat Roy Moore der Ausstrahlung des Gesprächs zwar schriftlich zugestimmt, fühlt sich aber von Sacha Baron Cohen und dem Sender getäuscht. Daher fordert er von den Gegenparteien Schadensersatz in Höhe von 95 Millionen US-Dollar. Er habe dem Gespräch nur deshalb zugestimmt, weil er dachte, einen Preis für seine Unterstützung des Staates Israel zu erhalten. Stattdessen wurde er von der Kunstfigur Erran Morad an einen Detektor gegen Pädophilie angeschlossen, der ständig ausschlug und den ehemaligen Richter somit als Pädophilen darstellte.

Hintergrund der Aktion Cohens dürften Anschuldigungen gegen Roy Moore sein, in früheren Jahren ein 14 Jahre altes Mädchen sexuell genötigt zu haben, über die die Washington Post (via FAZ) berichtete. In die Schlagzeilen geriet der streitbare Richter außerdem immer wieder wegen seiner erzkonservativen Ansichten. Er wurde zwei Mal von seinen Aufgaben als Richter entbunden und scheiterte 2017 bei der Wahl zum Gouverneur vom US-Bundesstaat Alabama. Er trat für die Republikaner an. Wie die Richter bei seiner Klage gegen Sacha Baron Cohen entscheiden, ist im Augenblick nicht abzusehen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Sacha Baron Cohen
  5. „Who Is America“: Sacha Baron Cohen wird auf 95 Millionen US-Dollar verklagt