Ruth-Maria Kubitschek Poster

DasErste mit Fortsetzung von "Drei teuflisch starke Frauen"

Ehemalige BEM-Accounts  

Nach der im Herbst 2005 erfolgreich ausgestrahlten Komödie „Drei teuflisch starke Frauen“ setzt Das Erste die Geschichte um die Schwestern Maria (Ruth Maria Kubitschek), Dana (Gaby Dohm) und Julie (Gila von Weitershausen) fort. Am 26. Oktober um 20.15 Uhr wird „Drei teuflisch starke Frauen: Eine für alle“, am 2. November zur selben Zeit „Drei teuflisch starke Frauen: Die Zerreißprobe“ ausgestrahlt. In „Eine für alle“ wird die Frauen-WG, die sich im ersten Teil unter dem Dach des gemeinsamen Elternhauses wieder fand, vor verschiedene Herausforderungen gestellt. Maria etwa versucht, ihre Schwestern zur Patentverlängerung des von ihrer Mutter erfundenen Backpulvers zu bewegen. Dana muss nach wie vor um ihren Chefredakteurinnenposten kämpfen, während Julie sich von ihrem untreuen Ehemann Bertram (Rüdiger Vogel) scheiden lässt. Was beide Damen insofern locker nehmen, als sie sich neu verlieben. Allerdings in denselben Mann, Claus (Bernhard Schir). Als sie herausfinden, warum er beiden Schwestern den Hof macht, sorgen sie für eine prächtige Retourkutsche.

„Die Zerreißprobe“ dagegen geht zurück in ihre Familiengeschichte: Im Tagebuch ihrer Mutter finden Maria, Dana und Julie den Hinweis, dass eine von ihnen adoptiert wurde. Aber welche? Der Zweifel bringt die Drei ziemlich aus dem Tritt. Außerdem erdrückt Julie ihr Umfeld mit permanenter Fürsorge. Dana verliebt sich neu, doch weil sie fürchtet, ihr Herzensmann könnte von einer Karrierefrau verschreckt werden, gibt sie sich bei Christian (Michael Mendl) als Haushälterin aus. Aber auch er ist nicht der, der er vorgibt zu sein… Und Maria schließlich sorgt sich um das Liebesleben ihres Sohnes Robert (Ralf Bauer) und meint, mit ihrer Haushälterin Veronika (Henny Reents) die Richtige für ihn gefunden zu haben.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Ruth-Maria Kubitschek
  5. DasErste mit Fortsetzung von "Drei teuflisch starke Frauen"