Es kann nur einen geben im Sherwood Forest - das Rennen um die neue Kino-Superserie ist eröffnet.

Russell Crowe ist nicht mehr lange der letzte in einer langen "Robin Hood"-Reihe. Bild: Universal

Vor zwei Monaten kündigte Filmriese Sony Pictures an, mit dickem Budget in den ehrwürdigen Sherwood Forest einzufallen: Eine Kinoserie um „Robin Hood“ sei in Planung, die in der Güteklasse der „Mission: Impossible„- und „Fast & Furious„-Reihen angesiedelt wird. Titel: „Hood“.

Der britische Sagenheld bietet ohne Frage viel Stoff für allerlei Abenteuer, aber das weiß man auch bei der Konkurrenz. „Deadline“ meldet, dass nun auch Disney haufenweise Pfeile schnitzen lässt: Mit „Nottingham & Hood“ wird dort ebenfalls eine Serie auf die Beine gestellt, die mindestens so opulent wie die „Pirates of the Caribbean„-Blockbuster werden soll.

Ein Held, so alt wie das Kino selbst

Robin Hood-Filme sind so alt wie das Kino selbst, schon in der Stummfilmzeit war er dabei. Zuletzt verkörperte ihn Russell Crowe vor vier Jahren in Ridley Scotts Version. Errol Flynn wird oft als der beste „Robin Hood“ genannt, auch wenn sein Film schon 76 Jahre auf dem Buckel hat. Natürlich gibt es auch eine Disney-Fassung und besonders sehenswert ist Sean Connery als altgewordener Rebell in „Robin und Marian„.

Bilderstrecke starten(258 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Russell Crowe

Ein Studio-Wettrennen im Sherwood Forest hat es schon einmal gegeben: 1991 trat Kevin Costner als „König der Diebe“ an, gleichzeitig schworen Patrick Bergin und Uma Thurman feierlich „Ein Leben für Richard Löwenherz„. Costners Version wurde die kommerziell erfolgreichste „Robin Hood“-Version, die andere floppte.

Daran wird man sich in den Konferenzräumen von Disney und Sony erinnern - und eines der beiden Studios wird dann bestimmt einen weiten Bogen um die Wälder von Nottingham schlagen …

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare