Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Rolf Zuckowski

Rolf Zuckowski


Der deutsche Musiker, Komponist und Produzent Rolf Zuckowski wurde als Autor von Kinderliedern und als Gastgeber verschiedener Fernsehshows bekannt. Am 12. Mai 1947 kommt der Sohn eines Seemanns und einer Frisörin in Hamburg zur Welt. In der Schule schließt sich Zuckowski als Sänger und Gitarrist der Band The Beathovens an, veröffentlicht 1967 ein erstes Album mit dem Titel „Happy To Be Happy“. Von 1967 bis 1972 absolviert...

Poster
  • Geboren: 12.05.1947 in Hamburg  Deutschland
  • Berufe: Schauspieler

Leben & Werk

Der deutsche Musiker, Komponist und Produzent Rolf Zuckowski wurde als Autor von Kinderliedern und als Gastgeber verschiedener Fernsehshows bekannt. Am 12. Mai 1947 kommt der Sohn eines Seemanns und einer Frisörin in Hamburg zur Welt. In der Schule schließt sich Zuckowski als Sänger und Gitarrist der Band The Beathovens an, veröffentlicht 1967 ein erstes Album mit dem Titel „Happy To Be Happy“. Von 1967 bis 1972 absolviert er ein Studium der Betriebswirtschaft, daraufhin nimmt er eine Stelle als Assistent der Geschäftsleitung im Musikverlag Hans Sikorski an. Während der 70er-Jahre kann Zuckowski erste Erfolge als Produzent und Texter für sich verbuchen, etwa beim Grand Prix mit der Gruppe Peter, Sue and Marc oder dem Singspiel „Rolfs Vogelhochzeit“. Er beginnt, Konzerte in Schulen und Kindergärten zu geben. 1979 erscheint in Zusammenarbeit mit der Aktion „Ein Herz für Kinder“, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat und der Deutschen Verkehrswacht das Album „Rolfs Schulweg-Hitparade“. Unter dem Namen „Rolf und seine Freunde“ veröffentlicht Zuckowski, der inzwischen auch als Rundfunkmoderator tätig ist, Anfang der Achtziger Titel wie „…und ganz doll mich“ (1982), das im Erscheinungsjahr den ersten Platz in der ZDF-Hitparade erreicht. 1983 konzipiert er für Peter Maffay das Album Tabaluga, 1984 präsentiert er erstmals die „Große Show für kleine Leute“ im ZDF. Serien wie „Singen macht Spaß“ oder „Das große Abenteuer Musik“ (Klassik für Kinder) folgen. 1994 wird Zuckowski mit dem Echo ausgezeichnet. Im selben Jahr erscheint sein Buch „Buch Meine Lieder - meine Freunde“ im Musikverlag Hans Sikorski. Bis heute sind zahlreiche weitere Alben, Bilderbücher, Videos und DVDs mit Volksliedern, Weihnachtsliedern und Musikmärchen von Rolf Zuckowski erschienen. Im Jahr 2000 kommen drei seiner verfilmten „Bunten Liedergeschichten“ ins Kino. Im Oktober erscheint ein Album für Erwachsene mit dem Titel „Kinder werden groß“, gefolgt von einer Tournee. Im November wird Zuckowski für Verdienste um das Liedgut mit dem Deutschen Musikpreis ausgezeichnet. Er unternimmt eine Konzertreise durch Australien, in deren Rahmen er auch Seminare an Schulen und Goethe-Instituten leitet. Im Februar 2005 wird Rolf Zuckowski das Bundesverdienstkreuz verliehen, im November ehrt ihn die Bundesvereinigung Lebenshilfe mit dem Medienpreis „Bobby“ für besondere Verdienste um die Anerkennung behinderter Menschen. Nach „Hat alles seine Zeit“ (2005) erscheint zu Weihnachten 2006 das neue Album „Rolfs bunter Adventskalender“.

Bilder