Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Robert Altman

Robert Altman

Schauspieler • Producer • Regisseur • Drehbuchautor • Cutter
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 20.02.1925 in Kansas City, Missouri  USA
  • Gestorben: 21.11.2006
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Regisseur, Drehbuchautor, Cutter
Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Robert Altman

Leben & Werk

Von den Regisseuren des New Hollywood ist der 1925 in Kansas City geborene Robert Altman an Jahren der älteste, aber von seiner Experimentierfreude und Aufbruchstimmung einer der jüngsten. Altmans polyphone Puzzles sind berühmt für ihre einmalige Vernetzung von präziser Milieustudie, feinfühliger psychologischer Beobachtung, atmosphärischer Tiefenauslotung und nuancenreichem Geschichtenerzählen. Altman schreibt in seinen „Americana“-Mosaiken Zeit-, Sozial- und Kulturgeschichte und entwirft Sittengemälde, wie sie in der Literatur William Faulkner oder Balzac gelungen sind. Altmans Werk ist, bedingt durch Pausen, TV-Produktionen und Behinderungen durch Produzenten, Auslandsaufenthalte und Rückschläge, so vielstimmig wie uneinheitlich, so eigensinnig wie meisterhaft.

Die ökonomische Erzählweise lernte der Sohn eines Versicherungsagenten beim Fernsehen, seinen Durchbruch erlebte er mit der Kriegs-Satire „M.A.S.H.“, die ihm in Cannes die Goldene Palme einbrachte. Seitdem sind Altmans Filme vielfach ironisch gebrochene oder offen satirische Arbeiten über den Medienbetrieb in Musik („Nashville“), Mode („Prêt-à-Porter„) oder Machtbetrieben wie der Filmindustrie in Hollywood („The Player„). In seinen jüngsten Werken näherte sich Altman erfolgreich ihm fremde Milieus, wie in dem opulenten, bissigen, britischen Sittengemälde „Gosford Park“ (Oscar für das Drehbuch) und dem Tanzfilm „The Company“. Altman nutzte Genres, um sie zu demontieren, so den Western in „McCabe & Mrs. Miller“, den Film noir in der Raymond-Chandler-Verfilmung „Der Tod kennt keine Wiederkehr„, den Justizkrimi in „The Gingerbread Man„, den Gangsterfilm in „Diebe wie wir„, den Jazz-Film in „Kansas City„, das Südstaatendrama in „Cookie’s Fortune„, den Science-Fiction-Film in „Quintet“ und das Psycho-Drama in „Spiegelbilder„. Altman förderte Regisseure wie Alan Rudolph und ist neben Woody Allen und Martin Scorsese einer der wenigen Autorenfilmer in Hollywood. Seine Hauptwerke „Nashville“ (1975) und „Short Cuts“ (1993, Goldener Löwe in Venedig), ein Episoden-Film in der für Altman typischen vernetzten Erzählform, gehören zu den besten und wichtigsten amerikanischen Filmen aller Zeiten.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Oscar-Gewinnerin Glenda Jackson kehrt nach 23 Jahren ins Showbusiness zurück

    Kino.de Redaktion04.12.2015

    Die Liste mit den Darstellerinnen, die den Oscar mehr als einmal gewinnen konnten, umfasst gerade mal 13 Namen. Darunter Leinwandgrößen wie Katharine Hepburn, Bette Davis, Ingrid Bergman, Jane Fonda und natürlich Meryl Streep. Eine Schauspielerin, der es gelang, die begehrte Filmtrophäe innerhalb weniger Jahre gleich zweimal zu erringen, dürfte den meisten Kinofans jedoch vermutlich wenig bekannt sein. Gemeint ist...

  • Woody Allen will Carla Bruni-Sarkozy

    Kino.de Redaktion20.06.2009

    Regisseur Woody Allen engagiert gerne Schönheiten für seine Filme. Nun ließ er verlauten, dass er für seinen neusten Streifen gerne Frankreichs First Lady Carla Bruni-Sarkozy unter Vertrag nehmen würde. Für ihn sei sie ideal, da sie nicht nur Schönheit, sondern auch Charisma besitzt. Doch momentan fehlt Allen noch ein passendes Drehbuch. Für Bruni-Sarkozy wäre eine Rolle im Film und somit im Rampenlicht, kein...

  • Robert Altman verstorben

    Kino.de Redaktion22.11.2006

    Regie-Legende Robert Altman ist am Montag im Alter von 81 Jahren an Krebs verstorben. Der facettenreiche Regisseur, der 2006 mit dem Oscar für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, war fünfmal für den Oscar als bester Regisseur nominiert. Seine Karriere begann in den 70er Jahren mit der Kriegssatire M.A.S.H. und endete mit der Komödie A Prairie Home Companion - die er als Film über den Tod beschrieb. Zu seinen größten...

  • Ehren-Oscar für Robert Altman

    Kino.de Redaktion12.01.2006

    Filmemacher Robert Altman wird im Rahmen der 78. Verleihung der Academy Awards einen Ehren-Oscar erhalten. Der vielseitige Regisseur, Produzent und Drehbuchautor wurde bisher für fünf Oscars in der Kategorie „Beste Regie“ (M*A*S*H, Nashville, The Player, Short Cuts und Gosford Park) und für zwei Oscars in der Kategorie „Bester Film“ (Nashville und Gosford Park) nominiert. Gewinnen konnte er jedoch noch keinen. Die...

Wird oft zusammen gesucht