Philipp Kadelbach

Regisseur

Leben & Werk

Philipp Kadelbach begann seine Karriere als Werbefilmer. Inzwischen hat er sich mit hoch gelobten TV-Mehrteilern wie „Hindenburg“ oder „Unsere Mütter, unsere Väter“ als Fernsehregisseur etabliert.

Philipp Kadelbach wurde am 9. September 1974 in Frankfurt am Main geboren. Nach dem Schulabschluss ging er in die USA und arbeitete ein Jahr lang bei der Fernsehstation WQED in Pittsburgh. Parallel dazu besuchte Kadelbach die Pittsburgh Filmmakers‘ School of Film, Photography and Digital Media. Zurück in Deutschland begann Kadelbach bei der Frankfurter Werbefilmproduktionsfirma Neue Sentimental Film, wo er als Leiter der Abteilung Avid Digital Editing arbeitete. 1996 wechselte er nach Ludwigsburg und absolvierte dort die Filmakademie Baden-Württemberg. Sein Kurzfilm „Platonische Liebe“ (1998/99), für den Kadelbach auch das Drehbuch geschrieben hatte, gewann mehrere internationale Preise und lief unter anderem auf der Berlinale 2000. Im Jahr 2000 schloss Kadelbach das Studium mit dem Regie-Diplom ab. Neben zahlreichen Werbespots, die er seit 2002 mit dem Regisseur und Kameramann Thomas Dirnhofer unter dem Namen „Begbie“ realisiert, begann Kadelbach auch Fernsehfilme zu inszenieren. Nach den Auftaktfolgen der Anwaltsserie „Unschuldig“ (2008) mit Alexandra Neldel folgten der zweiteilige Umwelt-Krimi „Das Geheimnis der Wale“ (2010) mit Veronika Ferres und Christopher Lambert sowie der vielbeachtete Katastrophenzweiteiler „Hindenburg“ (2011). 2011 begannen die Dreharbeiten für den aufwändig produzierten ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“, der Anfang 2013 ausgestrahlt wurde und mit Zuschauermarktanteilen von bis zu 24 Prozent ein großer Erfolg war.

Philipp Kadelbach erhielt 2000 den Kurzfilmpreis der Murnau-Stiftung. 2011 wurde sein TV-Zweiteiler „Hindenburg“ mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Bester Mehrteiler“ ausgezeichnet.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Philipp Kadelbach