Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Peter Jackson
  4. News
  5. Naomi Watts plant Babypause

Naomi Watts plant Babypause

Ehemalige BEM-Accounts |

Peter Jackson Poster
© Kurt Krieger

„Meine Mama drängelt!“

Hört die viel zititerte biologische Uhr ticken: Naomi Watts Bild: Kurt Krieger

Mit dem Überraschungshit „The Ring“ startete ihre Karriere so richtig durch und wäre Naomi Watts nicht 35 Jahre alt, hätte man sie als Newcomerin des Jahres bezeichnet. Fortan frönte sie dem Workaholismus, sagte ein Projekt nach dem anderen zu und fuhr mit der Oscar-Nominierung für „21 Gramm“ eine hübsche Ernte ein.

Doch mitten aus dem Höhenflug über Hollywood setzt die Australierin nun zu einer womöglich mehrjährigen Zwischenlandung an. Naomi will ein Baby. Von ihrem Heath. Und zwar jetzt.

Mr. Ledger, ihr elf Jahre jüngerer Lebensgefährte, wird’s mit Staunen vernehmen, sind die beiden doch noch ein relativ frisches Paar. Aber Naomi ist voll des Lobes über ihren Landsmann und potenziellen Vater:

„Meine Mutter will unbedingt Enkelkinder. Und ich will eigentlich schon seit ich 19 bin ein Baby. Ich hatte bisher nur noch nicht den richtigen Mann dafür getroffen.“

Vorsorgedrehs

Ob Heath Ledger, der kürzlich in Brian Helgelands Okkult-Thriller „Sin Eater“ zu sehen war, dafür schon so bereit ist wie seine hübsche Partnerin das von sich sagt?

„Klar könnte meine Karriere gar nicht besser laufen als jetzt, wo ich 35 bin. Aber wie wir alle wissen, geht’s mit der Fruchtbarkeit in diesem Alter langsam bergab. Also muss man eine Entscheidung treffen.“

Wie auch immer diese ausfällt, Naomi-Fans dürfen sich in jedem Fall auf drei weitere Werke mit der kühlen Blonden freuen: Das Vierecksdrama „We Don’t Live Here Anymore“ ist bereits fertiggestellt, die Detektivromanze „I Love Huckabee’s“ steckt schon in der Postproduktion und für den Mystery-Thriller „Stay“ steht sie derzeit neben Ewan McGregor vor der Kamera.

Düster sieht’s dagegen wohl für die Fortsetzung von „The Ring“ aus. Und auch Peter Jacksons Riesenaffe „King Kong“ wird New York mit dicken Primatentränen fluten, wenn er Naomi nicht in seine haarigen Arme schließen darf.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare