Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Peter Jackson
  4. News
  5. Ben Foster im "World of Warcraft"-Film

Ben Foster im "World of Warcraft"-Film

Ehemalige BEM-Accounts |

Peter Jackson Poster
© Fox

Im Januar soll der Dreh schon starten. Höchste Zeit, ein paar Schauspieler ins Boot zu holen.

Ben Foster wird eine Hauptrolle in der geplanten WoW-Verfilmung übernehmen Bild: Fox

Spätestens die Verfilmung von „Schiffe Versenken“ - 2012 in den Kinos unter dem Namen „Battleship“ gelaufen - hat gezeigt, dass man sogar Zettelspielchen erfolgreich auf die Leinwand bringen kann. Wie viel leichter ist es da erst bei Computerspielen - die zumeist ja wenigstens noch eine gewisse Grundoptik mitbringen. Eines, an dessen Verfilmung schon verhältnismäßig lange gebastelt wird, ist „World of Warcraft“ - zärtlich auch „WoW“ abgekürzt.

Das in vielerlei Hinsicht erfolgreichste Computerspiel aller Zeiten hat in den nunmehr neun Jahren seines Bestehens solche Unmassen an Fans angehäuft, dass laut Hollywood-Logik eigentlich gar nichts schief gehen kann. Die Story steht: Allianz vs. Horde - also der epische Kampf zwischen Gut und Böse. Das Setting auch: Fantasy-Welt mit ziemlich vielen Wäldern, Wüsten und Wesen.

Jetzt also noch ein paar attraktive Jungstars engagiert - und das Ding kann Fahrt aufnehmen. Wird auch langsam Zeit: Schließlich sollen Anfang 2014 bereits die Dreharbeiten beginnen. Nun ist eine Liste mit Namen durchgesickert, die wohl die magische Welt von Azeroth bevölkern werden. Allen voran: Ben Foster, den etliche noch als Mutant Angel aus „X-Men: Der letzte Widerstand“ oder an der Seite von Jason Statham in „The Mechanic“ vor Augen haben. Ein anderer ist Travis Fimmel, der bereits in der TV-Serie „Vikings“ eine ziemlich gute Figur machte. Des weiteren werden wohl Paula Patton, Toby Kebbell, Dominic Cooper und Robert Kazinsky Rollen in dem Fantasy-Abenteuer übernehmen.

Der Regisseur wird’s richten

Einziges Problem: Zwischen gelegentlichen Massenkämpfen besteht die Hauptbeschäftigung in „WoW“ in erstaunlich ausgiebigem Ablaufen größerer Strecken. Eintönigem digitalem Joggen, wie manche sagen. Doch genau hier kommt Regisseur Duncan Jones ins Spiel: Der hat schon 2009 in „Moon“ bewiesen, dass er trotz völligem Fehlen spannungsstiftender Ausgangselemente einen fantastischen Film konstruieren kann. Denn wäre es nur darum gegangen, die epischen Massenschlachten des Multiplayer-Games auf die Leinwand zu bringen, hätten sich Peter Jackson vermutlich als bessere Wahl erwiesen. Obwohl böse Zungen auch dem „Herr der Ringe„-Epos nachsagen, dass es sich dabei im Wesentlichen um zwei Hobbits dreht, die erstaunlich ausdauernd durch eine hübsche Fantasy-Welt latschen…

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare