1. Kino.de
  2. Stars
  3. Peter Jackson
  4. News
  5. Aragorn ätzt gegen "Herr der Ringe"-Filme

Aragorn ätzt gegen "Herr der Ringe"-Filme

Ehemalige BEM-Accounts |

Peter Jackson Poster
© Warner

Diese Rückkehr des Königs dürfte Peter Jackson gar nicht gefallen …

Verweigert Peter Jackson den Ritterschlag: "Ringe"-König Viggo Mortensen Bild: Warner

Viel zuviel Computer-Animation, außerdem seien die Dreharbeiten der beiden „Herr der Ringe“-Teile „Die zwei Türme“ und „Die Rückkehr des Königs“ schlampig produziert worden, ein „Fiasko“ gewesen.

Wer hier so ätzt, ist kein dem Schnitt zum Opfer gefallener und deshalb beleidigter Nebendarsteller, sondern der König von Gondor höchstpersönlich. Viggo Mortensen, Darsteller des edlen Aragorn, zieht in einem Interview mit dem „Daily Telegraph“ ordentlich gegen Peter Jackson vom Leder.

Der 55-jährige Superstar legt damit los, dass der Regisseur sein Budget sprengte: „Sie steckten mächtig in der Klemme und Peter hat viel Geld ausgegeben. Offiziell konnte er zwar sagen, dass er im Dezember 2000 fertig war mit allen drei Teilen - aber in Wahrheit waren der zweite und dritte ein einziges Fiasko.“

„Es war aber alles sehr schlampig produziert und überhaupt nicht fertig“, führt er weiter aus. „Es waren massive Nachdrehs nötig und die haben wir gemacht, jedes Jahr. Aber das Extrageld dafür hätte er nie gekriegt, wenn der erste nicht so ein Erfolg geworden wäre. Dann wären der zweite und der dritte direkt auf Video erschienen.“

Bilderstrecke starten(40 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Peter Jackson

„Peter Jackson ist eine Ein-Mann-Fabrik“

Auch Jacksons Technik-Affinität stösst Viggo Mortensen sauer auf: „Es stimmt schon, das erste Drehbuch war besser organisiert. Doch Peter war schon immer ein Geek und als er Zugriff auf die neueste Technologie bekam, schaute er nicht mehr zurück. Im ersten Film gab es auch CGI, aber da steckte eine organische Qualität drin. Schauspieler interagierten mit Schauspielern und echten Landschaften. Das war mutiger. Beim zweiten wurde die Technik dann angeheizt und der dritte dann mit Special Effects nur so aufgeladen. Das war grandios, aber alles Subtile aus dem ersten Film ging Stück für Stück verloren.“

Der Schauspieler hätte es geschätzt, wenn Peter Jackson nach „Der Herr der Ringe“ vom Gas gegangen wäre: „Er hätte Filme mit kleinem Budget drehen sollen, nicht solche für 90 Millionen Dollar. Peter ist eine Ein-Mann-Fabrik geworden wie Ridley Scott und all diese Leute sind jetzt auf ihn angewiesen. Dabei hat man doch immer eine Wahl.“

Viggo Mortensen war in letzter Minute als Ersatz für Stuart Townsend zum „Herr der Ringe“-Ensemble gestoßen - und sagte nur deshalb zu, weil sein Sohn Henry, ein Fan der Tolkien-Bücher, ihn dazu überredete. Der Abschluss der Trilogie, „Die Rückkehr des Königs“, gewann elf Oscars, darunter die für den besten Film und die beste Regie.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare