Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. News
  3. Hollywood-Stars in den "Panama-Papers"

Hollywood-Stars in den "Panama-Papers"

Hollywood-Stars in den "Panama-Papers"

Die „Panama-Papers“ machen auch vor Hollywood nicht halt. Und zumindest einen scheint das wirklich hart zu treffen…

Poster

Pedro Almodóvar

  • Geboren: 24.09.1949 in Calzada de Calatrava  Spanien
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Musiker, Produzent, Regisseur, Drehbuchautor

Nicht nur für Banken und Politiker entwickelt sich der Skandal um die sogenannten „Panama-Papers“ zu einem handfesten Ärgernis. Auch in Hollywood hat es diesbezüglich etliche Einschläge gegeben. In den der Presse zugespielten Unterlagen über die Geschäftspraktiken tausender Briefkastenfirmen samt Eigentümer finden sich auch etliche bekannte Namen der Traumfabrik. Und selbst, wenn es kein Verbrechen ist, eine solche Firma zu besitzen - unangenehm ist es auf jeden Fall, wenn dies der Öffentlichkeit bekannt wird. Denn eines ist klar: Solche Firmen dienen immer der Verschleierung. Von was und vor wem auch immer…

Die bekannteste Namen sind wohl: David Geffen (Mitbegründer von DreamWorks) , Mr. Handkante Jackie Chan, Regie-Legende Stanley Kubrick („2001: Odyssee im Weltraum„) und sein Kollege Pedro Almodóvar („Alles über meine Mutter„). Vor allen Letzteren hat das alles offenbar ganz schön gebeutelt. Denn eigentlich sollte der Oscar-Preisträger jetzt die PR-Maschinerie für seinen aktuell anlaufenden Film „Julieta“ auf Hochtouren bringen. Doch statt dessen hat er alle diesbezüglichen Termine abgesagt: Screenings, Interviews , Photocalls Pressejunket - alles.

„Vor dem Hintergrund der nachrichtlichen Bedeutung von Dingen, die nichts mit ‚Julieta‘ zu tun haben, haben wir uns entschlossen, den morgen angesetzten Photocall sowie das Pressejunket abzusagen“, ließ Almodovar bereits dazu verlauten. Warum genau, sagte er nicht. Sein Bruder Agustin  versucht inzwischen, jegliche Verantwortung von seinem berühmten Bruder fernzuhalten. Er selbst habe sich um alle geschäftlichen Belange gekümmert - und schiebt die Entscheidung, mit einer eine Offshore-Firma zu operieren, fehlender Erfahrung in geschäftlichen Dingen zu.