Ganz schön weit hat es die ehemalige VIVA-Moderatorin gebracht. Mit Ihren ersten 2008 erschienen Roman Feuchtgebiete eroberte Charlotte Roche nicht nur die Bestsellerlisten, über Nacht wurde sie plötzlich als Vorkämpferin einer neue feministischen Revolution gehandelt. Das Buch, das starke autobiografische Züge trägt und von den teils extremen Körpererfahrunger einer jungen Frau handelt, verkaufte sich millionenfach. Allerdings gab es nicht nur Beführworter. Viele lehnten es nicht nur wegen seines hohen "Ekelfaktors" ab; manch ein Kritiker fand den literarischen Gehalt schlichtweg mehr als bescheiden.

Ihr zweites Buch Schossgebete ging gleich mit einer Auflage von einer halben Million an den Start und obwohl im Vergleich zum ersten Roman fast schon bieder, scheint ihm ein ähnlicher Erfolg beschieden. Auch dieses Buch weist starke autobiografische Züge auf; die Protagonistin ist inzwischen aber zur 30-jährigen Ehefrau gereift, und der Sex spielt sich vorwiegend zwischen dem Ehepaar ab.

Als neues psychologisches Element kommt nun die Verarbeitung einer persönlichen Tragödie hinzu, der Verlust ihrer drei Brüder, die 2001 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kamen. Constantin Film hat sich jetzt die Filmrechte an dem Buch gesichert. Als Regisseur der Verfilmung wird Oliver Berben, der Sohn der bekannten deutschen Schauspielerin Iris Berben, gehandelt. Über den Zeitpunkt des Drehstarts ist aber noch nichts bekannt.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare