Ole Bornedal

Producer • Regisseur • Drehbuchautor
Ole Bornedal Poster

Leben & Werk

Dänischer Regisseur, Drehbuchautor und Darsteller. Mit seinem Debütfilm „Nightwatch – Nachtwache“ sorgte Regisseur Ole Bornedal 1994 für ein Filmwunder. Der Gänsehautschocker um einen Nachtwächter im Leichenschauhaus, der an einen Serienkiller gerät, wurde auch ohne Stars ein Riesenerfolg, so dass der „dänische Hitchcock“ drei Jahre später bei dem mit Ewan McGregor besetzten US-Remake „Freeze – Albtraum Nachtwache“ nach dem „einzigen Drehbuch, das was taugt“, selbst Regie führte. Bornedal, der die Dogma-Filme seiner Kollegen respektiert, aber mit Hitchcock und Roman Polanski als seinen „Göttern“ klassischen Thrill und Suspense bevorzugt, inszenierte Psychothriller („Deep Water“, „Alien Teacher„, „Bedingungslos“ „Deliver Us From Evil“) und übernahm in den USA 2012 die Regie des von Sam Raimi produzierten Horror-Thrillers „The Posession – Das Dunkle in Dir“, in dem ein junges Mädchen eine Holzkiste kauft und einen Dybbuk (Dämon) entfesselt, so dass ihr Vater (Jeffrey Dean Morgan) ihr zu Hilfe kommen muss. Der von „Der Exorzist“ inspirierte Thriller wurde in den USA ein Überraschungserfolg.

Ole Bornedal wurde 1959 in Norresundy in Jütland geboren. Weil der Vater die Familie nach Oles Geburt verließ, suchte sich Bornedal in Sean Connery eine Ersatzfigur. Auf dem Gymnasium schloss er sich einer „extrem linken“ Gruppe an und gab den Sozialismus schlagartig auf, als er den Sex entdeckte. 1982 versuchte er erfolglos, an der Dänischen Filmschule in Kopenhagen zu studieren. Seine Berufung fand er beim Radio, wo er 1980-1988 über 50 Reportagen und Hörspiele produzierte und 1986 den Prix Italia für eine Hörspielmontage über jugendliche Motorradfahrer gewann. Bornedal schrieb Comedy- und Fernsehshows, war Regisseur der erfolgreichen TV-Dramen „In the Eye of the World“ und „Masturbator“ und wurde jüngster Leiter der Drama-Abteilung des dänischen Rundfunks und Fernsehens. Ein Amt, das er nach der Premiere von „Nightwatch“ niederlegte. In den zwei Jahren, die er in den USA für die Brüder Weinstein arbeitete, produzierte er den Horrorthriller „Mimic – Angriff der Killerinsekten“ (1997). Bornedal, der auch als Schauspieler in Nebenrollen auftrat, schrieb das Theaterstück „The Day Happiness Died“ und gründete 2001 das Aveny Teatret in Kopenhagen, das er bis 2005 leitete.

Bornedals Thriller beginnen häufig mit Autounfällen, die die Figuren in Extremsituationen führen („Deep Water“, Bedingungslos“) und in einem packenden Mix aus Mystery und Spannung Wert auf die Charakterzeichnung der Personen legen. Lars von Trier wirft er mangelnde psychologische Entwicklung seiner Figuren vor. Im Thriller „Deep Water – Im Sog der Angst“ (TV 1998) wird der Bau eines Schwimmbads in der Provinz Prüfstein für die Personen. In „Alien Teacher“ (2007) terrorisiert eine aus dem Weltall gekommene Ersatzlehrerin (Paprika Steen) ihre Schüler, in der Liebesgeschichte „Bedingungslos“ (2007), Thriller-Drama und Film Noir, geht es um Wahrheit und Täuschung, wenn eine Frau den Mann, der sie anfuhr, für ihren Freund hält. Im Selbstjustizthriller „Deliver Us From Evil“ (2009) wird ein in sein altes Heimatdorf zurückgekehrter Mann mit Fremdenfeindlichkeit konfrontiert. Sieben der acht Filme Bornedals wurden auf dem Fantasy Filmfest gezeigt. In der Liebesgeschichte „Dina – Meine Geschichte“ (2002) sind die Beziehungen einer Ende des 19. Jahrhunderts in Nordnorwegen lebenden ungestümen jungen Frau (Marie Bonnevie) vom Trauma des Todes ihrer Mutter überschattet.

Für „Nightwatch“ wurde Bornedal mit sechs, für „Dina“ mit drei und für „Deliver…“ mit zwei Filmpreisen ausgezeichnet. „Deep Water“ und „Alien Teacher“ erhielten jeweils einen Filmpreis.

Ole Bornedal war 1990 – 2002 mit Choreografin Vicky Leander verheiratet und hat zwei Söhne und zwei Töchter. Er lebt in Kopenhagen.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare