Nigel Cole

Regisseur
Nigel Cole Poster
Alle Bilder und Videos zu Nigel Cole

Leben & Werk

Britischer Regisseur. Da er zurückgezogen auf dem Land lebt und Medien meidet, ist wenig über den britischen Regisseur Nigel Cole bekannt, dessen Komödien sich durch coolen britischen Humor, charmante Leichtigkeit und unwiderstehliche Schauspielleistungen auszeichnen. Cole drehte Naturdokumentationen und mache sich mit den Serien „Cold Feet“ und „Peak Practice“ einen Namen. Nach dem Achtungserfolg seines ersten Kinofilms „Grasgeflüster“ (2000), wurde „Kalender Girls“ ein Welthit. Danach inszenierte Cole Komödien mit Ashton Kutcher und Uma Thurman, einen Kinderfilm und meldete sich 2010 mit „We Want Sex“ zurück, eine Komödie mit Sally Hawkins, die als Anführerin der Arbeiterinnen wegen sexueller Diskriminierung am Arbeitsplatz, einen Streik in den Ford-Werken in Dagenham organisiert. 2011 inszeniert Cole die Komödie „Rafta Rafta“, die in einer Gemeinde indischer Einwanderer in Nordengland spielt, wo zwei Neuvermählte nicht dazu kommen, ihre Ehe zu vollziehen.

Nigel Cole wurde 1959 geboren, arbeitete beim Theater und wechselte zum Fernsehen, wo er sein Handwerk in den 80er-Jahren beim Sender Central Independent Television lernte. Er inszenierte mehrere Episoden von Naturdokumentationen, in denen Stars wie Robin Williams, Julia Roberts und Meg Ryan Spuren aussterbender Tierarten suchen, und jeweils zwei Episoden der Landarztserie „Peak Practice“ (1997/98) sowie der Sitcom „Cold Feet“ (1997/98). Das brachte ihm die Regie der Kinokomödie „Grasgeflüster“ ein, in der eine Witwe (Brenda Blethyn) in der Provinz ihr Geld aufbessert, indem sie Marihuana anbaut und verkauft. Die wahre Geschichte der „Calendar Girls“ (2003), zwölf Damen mittleren Alters, die nackt für einen Benefizkalender posieren und zur Mediensensation werden, war mit Helen Mirren und Julia Walters prominent besetzt und wurde weltweit ein Erfolg.

Der Beziehungskomödie „So was wie Liebe“ (2005) mit Ashton Kutcher und Amanda Peet, die über einen Zeitraum von sieben Jahren von Bekannten zu Freunden zu Liebenden werden, folgte der Kinderfilm „Eloise in Paris“ (2007) mit Uma Thurman als Supernanny. Nachdem sich das Projekt „The Governess“ mit Jennifer Lopez zerschlagen hatte, inszenierte Cole das komödiantische Road Movie „Five Dollars a Day“, in dem Alessandro Nivola mit Christopher Walken als Vater und Sohn auf eine Erinnerungsreise gehen, die unter anderem zu einer alten Liebe (Sharon Stone) führt.

Nigel Cole ist mit der Schauspielerin Kate Isitt, britischer Serienstar („Coupling“), liiert, mit der er eine Tochter (2002) und einen Sohn (2009) hat. (geh)

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

Kommentare