Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Nicole Kidman
  4. News
  5. Nicole als "Lady aus Shanghai"

Nicole als "Lady aus Shanghai"

Ehemalige BEM-Accounts |

Nicole Kidman Poster
© Kurt Krieger

Dreharbeiten über mehrere Jahre, die Schauspieler tappen im Dunkeln, das Drehbuch entsteht am Set und am Ende monatelanges Nachsitzen im Schneideraum.

Die Kirsche in Kar Wais Kino-Cocktail: Nicole Kidman Bild: Kurt Krieger

Darauf sollte jeder gefasst sein, der mit Wong Kar Wai einen Film macht. Der wunderliche Regisseur („In the Mood for Love„) sorgte zuletzt mit seinem Jahrzehnt-Projekt „2046“ sogar für ein Novum in Cannes: Das Screening musste um einen Tag verschoben werden und die Kopie wurde in einer Hochgeschwindigkeitskolonne mit Blaulicht über Frankreichs Straßen vom Untertiteln in Paris an die Côte d’Azur gebracht. Es war das erste Mal, dass noch nicht mal der Festivalleiter den Film vorher gesehen hatte.

Doch Nicole Kidman kann solches Chaos offenbar nicht schrecken. Sie ist Wongs Favoritin für sein nächstes Projekt. Außer dem Titel „The Lady from Shanghai“ weiß man so gut wie nichts über das Projekt, doch das ist bei Wong völlig normal. Das liegt allerdings nicht wie etwa bei George Lucas daran, dass sämtliche Mitarbeiter vertraglich unter Androhung hoher Konventionalstrafen zum Schweigen gebracht werden - Kar Wai weiß meist selbst erst am Set, wohin die Reise gehen soll: Er schreibt seine Drehbücher am liebsten im Regiestuhl.

Sandwich-Dreh

Klar ist bisher jedenfalls, dass das Melodram „Die Lady aus Shanghai“ heißen wird und in der Geburtstadt des Regisseurs spielen soll. Die Geschichte ist in den Dreißiger Jahren angesiedelt, Wongs erklärter Lieblingsepoche.

Momentan verhandelt William Chang mit Kidman. Kar Wais langjähriger Partner, Set-Designer und Cutter soll auch schon den Look des Films mit Kidman besprechen. Dass die grazile Rothaarige sich in Kar Wais hochstilisierte Ästhetik perfekt einfügen würde ist dabei keine Frage - lästern scharfzüngige Kritiker doch, die Ladys in dessen Filmen würden immer aussehen, als wären sie gerade einer Campari-Werbung entsprungen.

Auch ein Gegenspieler ist angeblich schon gefunden: Der Japaner Takeshi Kitano aus „Zatoichi - Der blinde Samurai“ soll in „Die Lady aus Shanghai“ den bösen Buben mimen.

Die erste Klappe würde dann schon im Februar 2005 fallen. Weil auch diesmal mit mehrjährigen Dreharbeiten kalkuliert wird, soll Nicole Kidman regelmäßig zwischen ihren anderen Projekten zum Dreh erscheinen. Bei Wongs chaotischer Arbeitsweise und Kidmans vollgepacktem Terminkalender ist mit einem Kinostart daher wohl erst 2046 zu rechnen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare