Aufreizend, verrucht und zu allem fähig – so hatte sich Nicole Kidman zuletzt bevorzugt im Kino gezeigt. Doch jetzt tauscht sie Mieder gegen Babyrassel und versucht sich in einer echten Mutterrolle.

Wird Leo ganz die Mama?

In Baz Luhrmanns Historienspektakel „Alexander der Große“ will sie die Olympia spielen, Mutter des Titelhelden, den wiederum kein geringerer als Leonardo DiCaprio verkörpert.

Olympia war der Sage nach eine höchst emotionale und außergewöhnlich stolze Frau. Ihr Einfluss auf Alexander soll maßgeblich dazu beigetragen haben, dass aus ihm der größte Feldherr aller Zeiten und der Wegbereiter der gesamten westeuropäischen Kultur wurde.

Keine leichte Aufgabe also für die sexy Australierin und möglicherweise der Beginn eines neuen Karriereabschnitts: In „The Others“ hatte Nicole zwar auch schon als Mutter mit Gluckenkomplex geglänzt, doch waren ihre Schützlinge da bedeutend jünger. Leo selbst ist auch längst vom Teeniestar zum gestandenen Darsteller gereift, dem mancher Regisseur die Kidman durchaus auch als Love Interest zur Seite gestellt hätte.

Doch scheinbar richtet sich Nicole sicherheitshalber schon mal häuslich auf dem Olymp der Elternfiguren ein. Man wird ja schließlich nicht jünger...

Bilderstrecke starten(485 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Nicole Kidman

Apropos: Das Drehbuch von Ted Tally („Das Schweigen der Lämmer„, „Roter Drache„) sieht vor, dass Olympia ihren Sohn vom Kind zum Manne reifen sieht – also selbst im Verlauf des Films deutlich altert.

Den Deal mit Nicole will Mastermind Dino de Laurentiis nach Neujahr abschließen, damit wie geplant Anfang März die erste Klappe fallen kann.

Davor gab es allerdings noch einige „Umstrukturierungen“: Der Film wird nun nicht mehr von Fox produziert, sondern von Steven Spielbergs DreamWorks. Martin Scorsese, der selbst ein Projekt zum Thema (ebenfalls mit DiCaprio in der Hauptrolle) geplant hatte, wurde als ausführender Produzent mit an Bord geholt.

Pikantes Detail des 150 Mio. Dollar teuren Jahrhundertprojekts: Alexander der Große fühlte sich zu Frauen wie Männern gleichermaßen hingezogen, verschmähte auch Eunuchen nicht.

Einen Ödipuskomplex hatte er aber definitiv nicht.

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare