Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Nicolas Cage
  4. News
  5. Nicolas Cage rastet wieder aus - Handschellen

Nicolas Cage rastet wieder aus - Handschellen

Ehemalige BEM-Accounts |

Nicolas Cage Poster
© Warner

Ein Ehestreit endete für Nicolas Cage am Samstag in Handschellen. Außerdem hat der „Ghost Rider“ frische Steuerschulden am Gebein.

Nicolas Cage bettelte um Verhaftung - und bekam sie auch Bild: Warner

Es zeichnet einen guten Entertainer aus, wenn er seiner Umwelt stets eine gute Show zu bieten weiß. Vielleicht trugen Nicolas Cage und seine Frau am frühen Samstagmorgen deshalb ihren Ehestreit lautstark auf offener Straße aus in New Orleans. Der Anlass: Sie fanden nicht zu dem Haus zurück, in dem sie gerade wohnen.

Ein Taxifahrer, zufällig Zeuge der Auseinandersetzung, befürchtete Brutalitäten und rief die Polizei. Das brachte den stark angetrunkenen Nic Cage erst recht auf die Palme. Als die Cops eintrafen, verlangte der Star aus „Drive Angry“ und „Ghost Rider“ nach Handschellen und brüllte: „Warum verhaftet ihr mich nicht?“

„Ghost Rider“ Nicoals Cage schmort in der Steuer-Hölle

Die Polizisten forderten Nicolas Cage auf, nach Hause zu gehen und boten ihre Hilfe bei der Suche danach an - vergeblich. Voll in Fahrt schrie Cage unentwegt, man solle ihn doch festnehmen. Schließlich taten ihm die Beamten den Gefallen. In Handschellen wurde der Wüterich auf die Wache gebracht. Die Vorwürfe gegen ihn lauten nun auf häusliche Gewalt, Körperverletzung und Ruhestörung. Gattin Alice erstattete keine Anzeige, es sei während des Streits zu keinem physischen Kontakt gekommen. Gegen eine Kaution von 11.000 Dollar wurde Nicolas Cage dann wieder auf freien Fuss gesetzt.

Ein Kleinigkeit, verglichen mit den Schulden, die Nicolas Cage bereits angehäuft hat: Zu den immer noch 14 Millionen Steuerschulden, die ihn drücken, kommen nun noch rund 625.000 Dollar Schenkungssteuer, die er zwischen den Jahren 2004 und 2009 nicht entrichtet hat. In dieser Zeit gab Cage 1,8 Millionen Dollar weg, ohne die 35 Prozent Steuer zu entrichten, die auf größere Gaben steht. Und dann ist da noch die Bank des Staates Nevada, bei der er einen Kredit von über zwei Millionen Dollar platzen ließ.

Wer dem armen Nic Cage mit dem Kauf von Kinotickets aus der Klemme helfen möchte, muss die gute Tat noch eine Weile auf Eis legen: Für „Ghost Rider 2“ gibt es noch keinen Starttermin und die Schatzsuche „National Treasure 3“ kommt erst ab 5. Januar 2012 in die Kinos.

News und Stories