Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Neneh Cherry

Neneh Cherry


Die Sängerin Neneh Cherry kommt unter dem bürgerlichen Namen Neneh Mariann Karlsson am 10. März 1964 in Stockholm zur Welt. Die Tochter des afrikanischen Perkussionisten Ahmadu Jah und der schwedischen Künstlerin Moki verbringt die ersten Jahre ihrer Kindheit in dem Städtchen Hässleholm, bevor sie im Alter von vierzehn Jahren nach Afrika aufbricht, um ihren leiblichen Vater zu besuchen. Mit sechzehn zieht sie zu...

Poster
Bekannt aus:
    • Geboren: 10.03.1964 
    • Berufe: Schauspieler

    Leben & Werk

    Die Sängerin Neneh Cherry kommt unter dem bürgerlichen Namen Neneh Mariann Karlsson am 10. März 1964 in Stockholm zur Welt. Die Tochter des afrikanischen Perkussionisten Ahmadu Jah und der schwedischen Künstlerin Moki verbringt die ersten Jahre ihrer Kindheit in dem Städtchen Hässleholm, bevor sie im Alter von vierzehn Jahren nach Afrika aufbricht, um ihren leiblichen Vater zu besuchen. Mit sechzehn zieht sie zu ihrem Stiefvater, dem Jazztrompeter Don Cherry, nach London, wo sie mit verschiedenen Bands erste Auftritte als Sängerin hat. Gemeinsam mit dem Schlagzeuger Bruce Smith gründet sie 1981 die Gruppe Rip Rig and Panic, die mit einer Mixtur aus Jazz, Funk und Punk zwei Alben veröffentlicht, jedoch kaum über das Stadium des Achtungserfolges hinauskommt. Als Gastsängerin der Gruppe Raw Sex, Pure Energy demonstriert die mittlerweile mit Lebenspartner Smith wieder in Schweden ansässige Neneh Cherry 1982 mit der Single „Stop The War“ gegen den Falkland-Krieg. Nach der Trennung von Smith beginnt sie mit ihrem späteren Ehemann Cameron McVey, sich verstärkt als Komponistin zu betätigen. 1985 erscheint die LP „God Mother And Country“ ihres aus Resten von Rip Rig and Panic entstandenen, kurzlebigen Projekts Float Up C.P. Ende 1988 gelingt Cherry endlich der Durchbruch: Die Single „Buffalo Stance“ (eine Neuauflage des erfolglosen „Looking Good Diving With The Wild Bunch“ der Gruppe Morgan/McVey, an dem sie als Autorin beteiligt ist) wird zu einem internationalen Club-Hit, der sich in den USA an die Spitze der Dance-Charts setzt. In Deutschland wird Cherry vor allem durch den 1989 veröffentlichten Titel „Manchild“ von ihrer im selben Jahr erschienenen Debüt-LP „Raw Like Sushi“ zu einem Begriff. Ende des Jahres bricht sie bei einer Aufzeichnung für MTV zusammen - Cherry leidet an einer Zeckenbissinfektion und muss ihre geplante erste USA-Tournee absagen. Anfang 1990 bringen ihr die Singles „Heart“ und „Inner City Mama“ einen Brit Award ein. Der Album-Zweitling „Homebrew“ kommt 1992 in den Handel und zeigt die Sängerin und inzwischen zweifache Mutter mit einer Mischung aus Rap, Soul und Pop als gereiften Star. Danach zieht sie sich jedoch mehr und mehr ins Privatleben zurück. 1994 wird das im Duett mit Youssou N’Dour gesungene „7 Seconds“ zu einem Hit, das 1996 veröffentlichte Album „Man“ indes kann an den kommerziellen Erfolg seiner Vorgänger nicht anknüpfen. 2005 ist Neneh Cherry auf dem Gorillaz-Titel „Kids With Guns“ vertreten. Im Frühjahr 2006 gibt sie überraschend bekannt, dass sie eine neue Band namens cirKus gegründet hat, deren erstes Album „LayLow“ noch im selben Jahr erscheinen soll.

    Filme und Serien

    Bilder