Alle Bilder und Videos zu Natalie Wood

Leben & Werk

Sie war die puertorikanische Julia „Maria“ in der Filmversion des Leonard-Bernstein-Musicals „West Side Story„; eine schwierige Rolle, die sie glänzend bewältigte. Natalie Wood (1938 – 1981, eig. Natasha Gurdin) war Kinderstar in den 40er Jahren, bevor sie zu Teenager-Rollen überging und für die Rolle der Freundin von James Dean in „…denn sie wissen nicht, was sie tun“ für den „Oscar“ nominiert wurde. Die schöne Brünette Wood spielte sensible junge Frauen, klug, weltoffen, mit neugierigen freundlichen Augen und einer diskreten Erotik. Sie blickte fast immer forschend auf ihr Gegenüber und fand in den 60er Jahren, wo sie einer der weiblichen Top Stars in Hollywood und weltweit populär war, ihre besten Rollen, so als neurotische Heldin neben Warren Beatty in „Fieber im Blut“ oder als (authentische) Striptease-Tänzerin Gypsy Rose Lee („Gypsy – Königin der Nacht„), wo sie die offensive Sexualität der Stripperin in dezente Erotik verwandelte. Ausgelassen tollt sie durch Blake Edwards‘ Komödie „Das große Rennen rund um die Welt“ und war das unglückliche Opfer der muffigen Moralvorstellungen einer Kleinstadt in „Dieses Mädchen ist für alle„. Für Paul Mazursky spielte sie in der Swinger-Komödie „Bob & Caroline & Ted & Alice„. Nach der Heirat mit Robert Wagner war Wood kaum noch im Film zu sehen, trat gelegentlich im Fernsehen („Verdammt in alle Ewigkeit„) auf und in einer Nebenrolle von Mazurskys „Willie & Phil“. Natalie Wood ertrank, als sie unter ungeklärten Umständen von der Yacht ihres Gatten ins Meer fiel. Ihr letzter Film „Projekt Brainstorm„, in dem sie eine Wissenschaftlerin spielte, wurde erst nach ihrem Tode uraufgeführt. Ihre Schwester Lana („Diamantenfieber“) ist ebenfalls Schauspielerin.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare