Mousse T.

Mousse T.

Leben & Werk

Der deutsch-türkische Rapper und Musikproduzent Mousse T. kommt unter dem bürgerlichen Namen Mustafa Gündogdu am 2. Oktober 1966 als Sohn eines türkischen Arztes im westfälischen Hagen zur Welt. Bereits während der Schulzeit wird seine Liebe zur Musik offenkundig, und der Vater kauft ihm ein Keyboard, mit dem Mustafa erste Schritte in Richtung seiner späteren Karriere wagt. 1990 zieht er nach Hannover, wo er mit der lokalen Gruppe Fun Key auftritt und wenig später ein eigenes Studio eröffnet. Daneben arbeitet er als DJ in verschiedenen Clubs der Stadt. Seinen Kollegen ist er dabei stets eine Nasenlänge voraus: Mousse T. mischt sämtliche Titel noch einmal vollständig neu ab und schneidet sie auf die Bedürfnisse seines jeweiligen Publikums zu – kein Wunder, dass er bald eigene Stücke schreibt und produziert. 1993 wird er zum Mitinhaber der Plattenfirma Peppermint Jam, die mittlerweile auf dem ehemaligen Expo-Gelände ein eigenes Studio betreibt. Im weiteren Verlauf der Neunziger wird Mousse T. vor allem als Remixer für Größen wie Simply Red, Timbaland, Tom Jones oder Gloria Estefan bekannt. Seine Version des Michael-Jackson-Titels “Ghost” wird sogar für einen Grammy nominiert. 1998 gelingt ihm mit der Club-Single “Horny” der Durchbruch, 1999 verhilft ihm der für Tom Jones geschriebene und produzierte Song “Sex Bomb” (von dessen Album “Reload”) zu internationaler Anerkennung. Im selben Jahr wird Mousse T., der gern mit den Sängern Andrew Roachford und Emma Lanford zusammenarbeitet, als erster Europäer für einen Grammy nominiert (bester Remixer). Sein eigenes Debüt-Album erscheint 2001 unter dem Titel “Gourmet De Funk” und wartet mit allerlei jazzigen Samples auf. 2004 steigt er mit dem Titel “Is It ‘Cos I’m Cool” vom Nachfolger “All Nite Madness” in die britischen Charts ein. Nach der Single “Right About Now” (2005) folgt Anfang 2006 zunächst wieder eine Single: “Horny As A Dandy”.

Bilder

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare