Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Mike Leigh

Mike Leigh

Schauspieler • Regisseur • Drehbuchautor
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 20.02.1943 in Salford, England  Großbritannien
  • Berufe: Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(26 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mike Leigh

Leben & Werk

Wie Ken Loach und Mark Herman ist der 1943 geborene britische Regisseur Mike Leigh der englischen Arbeiterklasse verpflichtet, deren kleine normale Geschichten um Sorgen, Nöte, aber auch Humor und Witz für den Überlebenskampf er liebevoll arrangiert. Dabei ist er kein Sozialkämpfer wie Loach und kein der Musikalität des Lebens huldigender Regisseur wie Herman, sondern einer, der die Schwächen und Stärken seiner ganz gewöhnlichen Personen, ihrer unterdrückten Gefühle oder psychischen Defekte und Eigenheiten ernst nimmt und sie nicht vorführt, sondern zu dialogpointierten Erzählungen bündelt. Der Lohn war 1997 die „Goldene Palme“ in Cannes für „Lügen und Geheimnisse„, in dem die weiße Cynthia (Brenda Blethyn) urplötzlich mit ihrer leiblichen schwarzen Tochter (Marianne Jean-Baptiste) konfrontiert wird.

Leigh hatte nach einer Schauspielausbildung mit experimentellem Theater begonnen und jahrelang Fernsehspiele für die BBC inszeniert. Zwischen seinem Spielfilmdebüt „Freudlose Augenblicke“ (1971), einer Theaterverfilmung, und seinem zweiten Film lagen siebzehn Jahre TV-Arbeit. Mit „High Hopes - Große Erwartungen“ feierte er in Venedig 1988 und in New York Triumphe. Im Rahmen einer Familiengeschichte nahm Leigh noch vor dem Schicksalsjahr 1989 auf dem Highgate-Friedhof in London Abschied von Karl Marx und von marxistischen Utopien generell.

Der Komödie „Life is Sweet“ (um eine Familie in einer Vorstadt) folgte mit „Nackt“ (1993 in Cannes ausgezeichnet für die beste Regie und David Thewlis als bestem Darsteller) die Geschichte eines Arbeitslosen, der sich freiwillig sozial isoliert und alle Annäherungsversuche abwehrt. „Karriere Girls“ (1997) erzählt von zwei Studienfreundinnen, die sich nach sechs Jahren wiedersehen. „Topsy Turvy“ (1999, Oscars für Kostüme und Maske) führt in die Welt der Londoner Varietés um die Jahrhundertwende.

Leigh interessieren die Charaktere und ihre Beziehungen, er filmt so einfach wie möglich, ohne stilistischen Aufwand. „All or Nothing“ führte ihn 2002 wieder zurück zu den so genannten „Kleinen Leuten“ in die Londoner Vorstadt: Das Leben am Rand des Existenzminimums mit ihren mittlerweile erwachsenen Kindern hat die Beziehung zwischen dem Taxifahrer Phil und der Supermarkt-Kassiererin Penny erkalten lassen. Erst als ihr übergewichtiger Sohn Rory einen Herzinfarkt erleidet, kommen sie sich wieder näher. Für sein emotionales Drama „Vera Drake“ erhielt Leigh beim Filmfestival Venedig 2004 den Goldenen Löwen. Darin erzählt der Regisseur von einer einfachen Hausfrau und Mutter, die als Engelmacherin im London des Jahres 1950 illegale Abtreibungen vornimmt und in die Mühlen der Justiz gerät.

Leigh war bis 2001 mit der Schauspielerin Alison Steadman verheiratet, die auch in vielen seiner Filme auftrat.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Burton gibt 'Uncle Boonmee' die Goldene Palme

    Kino.de Redaktion24.05.2010

    Das 63. Cannes Filmfestival ging am Sonntag zu Ende und die Jury, unter dem Vorsitz von Tim Burton, musste aus 19 Beiträgen einen Gewinner auswählen. Sie einigten sich, die begehrte Goldene Palme an den thailändischen Regisseur Apichatpong Weerasethakuls und sein Werk Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives zu vergeben. Der Große Preis ging an Xavier Beauvois‘ Of Gods and Men und Juliette Binoche wurde als beste...

  • Berlinale Tag 6: Sauregurkentag

    Kino.de Redaktion13.02.2008

    „Ich verstehe es nicht, sonst steht hier immer alles voller Fans.“, sagte eine Fernsehreporterin zu ihrem ratlosen Kamerateam. Offensichtlich sollten sie Bilder von Autogrammjägern und Filmfreunden machen, die sonst ständig am Hinterausgang des Hyatt Hotels auf Stars aller Couleur warten. Das ging heute nur nicht, weil heute schlicht und einfach keine großen Stars da waren. Das ist allerdings nur die Ruhe vor dem Sturm...

  • British Film Academy Awards 2005: Vier Preise für "The Aviator"

    Kino.de Redaktion14.02.2005

    Bei den British Film Academy Awards, die am Samstag verliehen wurden, gingen die beiden Filme The Aviator und Vera Drake als Sieger hervor. Die Howard Hughes Biographie von Martin Scorsese konnte ihre 14 Nominierungen in vier Preis umsetzen und gewann in den Kategorien „Bester Film“, „Beste Nebendarstellerin“ (Cate Blanchett), „Bestes Produktionsdesign“ und „Bestes Makeup“. Sowohl Regisseur Martin Scorsese als auch Hauptdarsteller...

Wird oft zusammen gesucht