1. Kino.de
  2. Stars
  3. Mickey Rourke
  4. News
  5. Rourke verkauft Kind an Vampire

Rourke verkauft Kind an Vampire

Ehemalige BEM-Accounts |

Mickey Rourke Poster
© Kurt Krieger

Klar tragen sich hinter den Kulissen Hollywoods bisweilen merkwürdige Dinge zu - aber dass ein ehemaliger Security-Mitarbeiter eines Studiogeländes ein unschuldiges Kind entführt und an einen Vampirkult verhökert, ist selbst für L.A.-Verhältnisse etwas ungewöhnlich…

Macht aber auch wirklich vor gar nichts halt: Mickey Rourke Bild: Kurt Krieger

Gut, dass dieses Geschehen auch „nur“ aus einem Drehbuch stammt. „The Informers“ heißt der Film, die Idee dazu stammt von Skandalautor Bret Easton Ellis, der schon in „American Psycho“ eindrucksvoll vorführte, zu welch abartigen Gemeinheiten Menschen fähig sind. Bei Ellis‘ neuem Werk ist nun mit Haudegen Mickey Rourke auch schon eine Idealbesetzung für den fiesen Kinderhändler gefunden.

Doch „The Informers“ hat noch mehr zu bieten, denn Rourkes Ex-Rausschmeißer ist nur einer von sieben Menschen, denen der Film bei ihren unmoralischen Unternehmungen über die Schulter guckt. Winona Ryder ist beispielsweise als Nachrichtensprecherin zu sehen, die gerade ihren Job verloren hat, weil ihre langjährige Affäre mit dem - verheirateten - Produzenten der Sendung in die Brüche gegangen ist.

Diesmal Blut statt Honig auf die Schenkel!

Dazu tritt noch ein Filmproduzent mitsamt Frau und Geliebter auf, ein abgetakelter Rockstar und natürlich ein paar Vampire. Als Darsteller der zwielichtigen Gestalten standen neben den beiden Neuzugängen Rourke und Ryder schon Billy Bob Thornton und „SupermanBrandon Routh fest, dazu Ashley Olsen und Kim Basinger, die sich bei Mickey Rourke auf ein Wiedersehen mit ihrem Partner aus dem epochalen Softsex-Filmchen „9 1/2 Wochen“ freuen darf. Mitte Oktober fällt für das Allstar-Team die erste Klappe, Regie führt Gregor Jordan („Army Go Home!„).

Bilderstrecke starten(125 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mickey Rourke

Produziert wird der explosive Film übrigens vom Deutschen Marco Weber, der beim Kannibalen-Drama „Rohtenburg“ schon leidvolle Erfahrungen mit einem Skandalstoff gemacht hat: Dem Film wurde per Gerichtsbeschluss der Kinostart verweigert. Hoffentlich läuft’s diesmal besser!

Zu den Kommentaren

News und Stories

Kommentare