Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Michael Moore

Michael Moore

Schauspieler • Producer • Sprecher • Regisseur • Drehbuchautor
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 23.04.1954 in Flint, Michigan  USA
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Sprecher, Regisseur, Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(45 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Michael Moore

Leben & Werk

Er ist einer der originellsten Dokumentarfilmer der Geschichte. Der schwergewichtige und von Witz, Sarkasmus und Selbstironie sprühende Michael Moore wurde 1989 mit „Roger & Me“ über Nacht bekannt, einer mit Reportageelementen aufgelockerten Dokumentation über die Politik des Automobilkonzerns General Motors, der in Flint/Michigan elf Fabriken mit über 30.000 Arbeitern schloss, weil die Produktion ins Billigland Mexiko verlegt wurde. Moore, dessen Familie dort gearbeitet hatte, der dort 1954 geboren wurde und Journalist geworden war, verfolgt den Konzerndirektor Roger Smith und macht die Suche und Recherche zum Thema seines Films. Als hätten Groucho Marx, Karl Marx und Woody Allen eine Satire auf den Kapitalismus in Reinkultur ersonnen, läuft die tragische Wirklichkeit als „Doku-Mödie“ mit geistreicher Analyse und beißendem Zynismus ab, ohne das reale Elend zu verleugnen. Moore machte, als er vom Konzern mit Prozessen überzogen wurde, aus der Not eine Tugend, gründete 1990 ein Zentrum für alternative Medien und konnte durch den unerwarteten Erfolg des Films, der weltweit vertrieben wurde, die Attacken abwehren. Mit dem Geld der Auftragsproduktion „Canadian Bacon - Unsere feindlichen Nachbarn“ (1995), einer Satire über die USA, die nach dem Ende des Kalten Krieges ein neues Feindbild suchen, eine Massenschlägerei an der kanadischen Grenze hochstilisieren und gegen Kanada zu Feld ziehen (Vorbild für „Wag the Dog“ und „South Park“), konnte Moore 1997 „The Big One“ finanzieren. Dort geht er auf eine Lesereise und nutzt die Zwischenzeiten für weitere im Stil von „Roger & Me“ gefilmte Exkursionen in ökonomische Extremsituationen und weitere Angriffe gegen die Managerkultur.

Moore entwickelte sich entgültig zum Enfant terrible der Dokumentarfilmszene, als er 2003 den Oscar für „Bowling for Columbine“ in Empfang nehmen durfte. In gewohnter Weise fiel er mit der Tür ins Haus und analysierte das Gewaltphänomen ausgehend vom Columbine-Highschool Massaker 1999. Mit über einer Million Kinobesucher ist es der bislang erfolgreichste Dokumentarfilm in Deutschland. Mit „Fahrenheit 9/11“ ging Moore dann zum Frontalangriff gegen die US-Regierung über. Mit bitterer Polemik, aber auch als Wahlkampagne zu verstehen und daher umstritten, beschrieb er die Machenschaften der Bush-Administration. In Cannes erhielt er die Goldene Palme und den FIPRESCI Preis. 2007 fokussierte er in „Sicko“ das amerikanische Gesundheitssystem und ging der Frage nach, warum die Regierung kein großes Interesse an einem staatlichen Gesundheitswesen hat. Mit „Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte„, der 2009 in Venedig seine Premiere feierte, dokumentierte er in bewährter Manier die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen auf den einfachen US-Bürger.

Michael Moore ist seit 1991 mit seiner Produzentin Kathleen Glynn verheiratet. Zusammen haben sie eine Tochter namens Natalie.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Michael Moore über US Wahl

    Kino.de Redaktion11.11.2004

    Filmemacher Michael Moore will die Ereignisse der zurückliegenden US Wahl filmisch verarbeiten und plant eine Art Fortsetzung seines Erfolgsfilms Fahrenheit 9/11. Darin will er der US Bevölkerung darlegen, dass sie schlecht informiert war und nicht die ganze Wahrheit serviert bekamen. Gleichzeitig arbeitet er an seinem Projekt Sicko, bei dem er einen kritischen Blick auf das US Gesundheitssystem werfen will.

  • Michael Moores Oscar-Plan

    Kino.de Redaktion07.09.2004

    Filmemacher Michael Moore will seinen Fahrenheit 9/11 bei der nächsten Oscar-Verleihung nicht in der Kategorie „Beste Dokumentation“, sondern in der Kategorie „Bester Film“ ins Rennen schicken. Laut eigenen Angaben reicht ihm der Oscar für Bowling for Columbine und er will mit diesem Schritt anderen Filmen die Möglichkeit geben, einen Oscar zu gewinnen. Trotz dieser noblen Geste, steckt hinter dem Plan eine strategische...

  • Michael Moore kritisiert das US-Gesundheitssystem

    Kino.de Redaktion29.07.2004

    Dokumentarfilmer Michael Moore wird sich in seinem nächsten Projekt Sicko mit dem US-Gesundheitssystem und den Pharmakonzernen beschäftigen. Im speziellen will er die private Gesundheitsvorsorge (Health Maintenance Organization) behandeln und diese kritisch hinterfragen. Sein aktueller Film Fahrenheit 9/11, in dem er sich mit der Regierung Bush beschäftigt, läuft heute in den Kinos an.

Wird oft zusammen gesucht