Jessica Alba abgesägt

Ehemalige BEM-Accounts |

Michael Chiklis Poster

Jessica Alba wird nie mehr unsichtbar. Im dritten Teil der Comic-Adaption „Fantastic Four“ wurde die Leinwandschönheit wie ihre Co-Stars Michael Chiklis, Ioan Gruffud und Chris Evans einfach nicht mehr besetzt.

Gibt in Zukunft nicht mehr die Unsichtbare: Jessica Alba Bild: Kurt Krieger

Verrücktes Hollywood: Da spielen die beiden Comicverfilmungen „Fantastic Four“ und „Fantastic Four - Rise of the Silver Surfer“ 330 bzw. 290 Millionen Dollar ein, trotzdem werfen die Filmbosse den ehernen Grundsatz „Never Change A Winning Team“ über den Haufen und ihre bisherigen Hauptdarsteller inklusive Regisseur vor die Tür. Einen Grund dafür gibt es natürlich auch: die Fans. Die treue Fangemeinde war vom Zelluloidergebnis nicht begeistert. Deshalb soll nun eine komplette Neuausrichtung frischen Wind in die Serie bringen.

Der nächste Film soll ernster, erwachsener werden und sich an Kassenknüllern wie „Iron Man“ oder „“The Dark Knight“ orientieren. Da haben allem Anschein nach „Invisible Woman“ Jessica Alba, Ioan Gruffudd, Chris Evans und Michael Chiklis nichts verloren. Dass es gleich so bitter für ihn kommt, hat Chiklis letzten September auch noch nicht geahnt. „Die Tatsache, dass niemand es erwähnt oder darüber eine Frage gestellt hat, zeigt, dass es sehr wahrscheinlich keine Fortsetzung geben wird.“ Jetzt gibt es doch eine, aber ohne ihn und seine Kollegen. Das ist zwar bitter, aber wahr…

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • "Fantastic Four 2": Tommy Wiseau will Regie führen

    Mit einer überwiegenden Mehrheit negativer Kritiken und lediglich 155 Millionen Dollar, die Weltweit an den Kinokassen eingespielt wurden, erwies sich der Neustart von Marvels ältester Superheldengruppe alles andere als erfolgreich. Während sich die X-Men mit ungebrochenem Zuspruch der Filmfans von einem Abenteuer zum nächsten bewegen, treffen die Fantastic Four - bisher in keiner Konstellation - den Geschmack des...

    Kino.de Redaktion  
  • Marvels Familiencast - Darsteller für den Reboot der Fantastic Four gefunden

    Neben den X-Men sind es die Marvel-Lizenzen der Fantastic Four, die von der 20th Century Fox gehalten werden, die das größte Potenzial in sich bergen. Die ersten beiden Versuche aus den Jahren 2005 und 2007 erwiesen sich allerdings als wenig zufriedenstellend, trotz einem weltweiten Einspielergebnis von 330 respektive 290 Millionen Dollar. Damals waren es Ioan Gruffudd (Mr. Fantastic), Jessica Alba (Die Unsichtbare)...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare

  1. Startseite
  2. News
  3. Star-News
  4. Michael Chiklis
  5. Jessica Alba abgesägt