Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Marlon Wayans
  4. News
  5. "Dungeons & Dragons" soll "Hobbit" und "Game of Thrones" beerben

"Dungeons & Dragons" soll "Hobbit" und "Game of Thrones" beerben

Ehemalige BEM-Accounts |

Marlon Wayans Poster
© Helkon (Buena Vista)

Vielschichtiger als Mittelerde.

Der letzte "Dungeons & Dragons"-Film scheiterte 2000 kläglich Bild: Helkon (Buena Vista)

J.R.R. Tolkien

Das hat einen ganz simplen Grund: Es sind Millionen Spieler daran beteiligt und nicht nur ein einzelner, wenn auch genialer, Buchautor. Denn beim bekanntesten aller Rollenspiele, die mithilfe von Bleistift und Papier (Pen & Paper) Gestalt annehmen, wirkt jeder einzelne am Gesamtuniversum mit. Das Regelwerk gibt nur einen groben Rahmen vor, den die Spieler dann selbst mit Leben füllen.

Entsprechend grenzenlos sind auch die Möglichkeiten fürs Kino, wie Filmriese Warner nun offensichtlich erkannt hat. Dort sucht man für die Zeit nach der „Hobbit“-Trilogie nach weiteren Fantasy-Großprojekten. Das Potenzial von „Dungeons & Dragons“ ist dabei nicht nur erzählerisch riesig, sondern natürlich auch finanziell. Schätzungen zufolge sind weltweit etwa 1 Milliarde Dollar mit der Marke „D&D“ umgesetzt worden, darunter Bücher, Spiele und Merchandise.

Elfen und Zwerge statt Titanen

Nur dumm, dass der letzte Versuch in Sachen Film kläglich scheiterte. Im Jahr 2000 kämpften sich unter anderem Jeremy Irons und Marlon Wayans durch einen „Dungeons & Dragons“-Film, der sich allerdings vornehmlich am damals aktuellen Computerspiel orientierte. Leider spielte das Werk weltweit nur 35 Millionen Dollar ein - bei einem Budget von 45 Millionen.

Das soll sich diesmal ändern, nicht zuletzt dank eines Drehbuchs von David Leslie Johnson, der sich mit „Kampf der Titanen“ und „Red Riding Hood“ für fantastische Action empfohlen hat. Er soll den Grundstein legen für eine ganze Reihe von Filmen, die ähnlich wie die beiden Mittelerde-Trilogien oder die Kultserie „Game of Thrones“ verschiedene, mehr oder weniger eng miteinander verwobene Abenteuer zeigen sollen…

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Wilson ist schon wieder auf den Hund gekommen

    Owen Wilson (Marley & Ich) liebt Hunde. Für die Live-Action Komödie Marmaduke übernimmt er nun auch die Stimme der Titelfigur. Der Film erzählt die Geschichte einer Familie, die ein neues Leben beginnen will und dafür nach Orange County zieht. Dort angekommen finden sie heraus, dass deren geliebte dänische Dogge, die auf dem Namen Marmaduke hört, den Ärger förmlich anzieht. Als reale Schauspieler kann man in...

    Kino.de Redaktion  
  • Wayans planen White Chicks Sequel

    Ja, richtig gelesen. Die Gebrüder Wayans planen ein Sequel zu ihrer Komödie White Chicks. 2004 spielten darin Marlon und Shawn Wayans die FBI-Agenten Kevin und Marcus Copeland. Diese geben sich als die Millionärstöchter Brittney und Tiffany Wilson aus, um somit deren Entführung zu verhindern und den Entführer zu entlarven. Dazu bedienen sie sich einer Ganzkörperprothesen und jeder Menge Make-Up. Weltweit spielte...

    Kino.de Redaktion  
  • Die Wayans-Brüder entwickeln "White Chicks 2"

    Die Wayans-Brüder („Scary Movie“) entwickeln eine Fortsetzung zu ihrer Komödie „White Chicks“ aus dem Jahr 2004. Darin spielten die Brüder Marlon und Shawn Wayans die zwei FBI-Agenten Marcus und Kevin Copeland, die sich für Ermittlungen als weiße Ladies verkleiden. Marlon und Shawn Wayans kehren in ihre Rollen zurück und schreiben gemeinsam mit Keenen Ivory Wayans das Drehbuch. Keenen Ivory Wayans soll die Regie...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare