Bilderstrecke starten(148 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Mark Waschke

Leben & Werk

Deutscher Schauspieler. Er machte sich als Mitglied der Berliner Schaubühne einen Namen, wurde mit Paul Newman verglichen, gab den Generationenporträts von Angela Schannelec („Nachmittag„) und Stefan Krohner/Daniel Nocke („Mitte 30“) Kontur, und schaffte seinen Durchbruch in Heinrich Breloers erfolgreicher „Buddenbrooks„-Verfilmung, wo er die Schlüsselfigur Thomas verkörpert, Erbe der Patrizierfamilie, deren Untergang nach seinem Tod eingeläutet wird. Er spielte die Titelrolle im Familiendrama „Habermann“ des tschechischen Altmeisters Juraj Herz und war Ehemann der in der Finanzwelt Frankfurts verführten Nicolette Krebitz in Christop Hochhäuslers „Unter dir die Stadt„. Im Sommer 2010 stand er mit Nina Hoss und Fritzi Haberlandt in Finnland für das Mystery-Liebesdrama „Das Fenster zum Sommer“ vor der Kamera.

Mark Waschke fiel auf der Bühne und im Film mit betont minimalistischem Spiel auf, vermittelte brüchige Identitäten, ratlose Männer in der „Hälfte des Lebens“, verkörperte mit Understatement realistische Charaktere, deren Aufrichtigkeit ihm wichtig ist. Sind, wie in Drehbüchern von Daniel Nocke (in dessen „Mitte 30“ ist er Architekt), die Dialoge entsprechend geschliffen, „kommt es vor, dass ich buchstäblich jedes Komma in mein Spiel rette“, so Waschke.

Mark Waschke wurde 1972 in Wattenscheid geboren, zog Mitte der 90er-Jahre nach Berlin und absolvierte seine Schauspielausbildung an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Noch während des Studiums debütierte er 1997 am Schauspielhaus Hamburg und an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, wo er von 1999-2008 festes Ensemblemitglied war und in rund zwanzig Stücken („Der Kirschgarten“, „Die Möwe“, „Die Katze auf dem heißen Blechdach„, in der Paul-Newman-Rolle) auftrat. 1999 übernahm er eine kleine Rolle als junger Polizist in der TV-Serie „Der letzte Zeuge“, spielte aber erst seit 2005 regelmäßig in Fernsehserien („KDD“, „Tatort“, „Rosenheim Cops“) und -filmen, wie in „Ein spätes Mädchen“ (mit Haberlandt), als Vater des entführten Mädchens in Matti Geschonneks „Entführt“ (2009) und als Kriegsheimkehrer in „Wiedersehen mit einem Fremden“ (2009, mit Silke Bodenbender).

2009/10 spielte Waschke in Ben Verbongs Krebs-Drama „Ob ihr wollt oder nicht“ an der Seite von Senta Berger und Christiane Paul, im Thriller „8 Uhr 28“ mit Nadeshda Brennicke und im Drama „Der Brand“ mit Wotan Wilke Möhring und Florian David Fitz. Seine erste internationale Produktion, Eran Riklis Drama „Playoff“ (mit Amira Casar), entsteht in Israel.

Seit 2010 spricht Waschke für das Radio (WDR), den in einem Fitnessstudio ermittelnden Hauptkommissar Kadir Torald.

Waschke wurde 2009 für „Buddenbrooks“ als Bester Hauptdarsteller auf dem RomaFictionFest ausgezeichnet. 2010 erhielt er für „Habermann“ den Bayerischen Fernsehpreis.

Waschke lebt mit Frau und Tochter in Berlin, Prenzlauer Berg. Er spielt Gitarre und Klavier und singt als Tenor.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Juli Zehs Roman "Schilf" kommt in die Kinos

    Der Thriller „Schilf“ nach einer gleichnamigen Romanvorlage von Juli Zeh wird für die große Leinwand verfilmt. Unter der Regie von Claudia Lehmann sind Mark Waschke, Stipe Erceg und Bernadette Heerwagen in den Hauptrollen zu sehen. Die Handlung folgt einem Physikprofessor an der Universität Jena namens Sebastian, der sich seit Jahren mit Paralleluniversen beschäftigt. Sein Studienfreund Oskar ist Professor für theoretische...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Das Erste dreht Thriller "Sechzehneichen" mit Heike Makatsch

    Die Dreharbeiten für den ARD-Thriller „Sechzehneichen“ haben in Frankfurt begonnen. In der Hauptrolle spielt Heike Makatsch („Margarete Steiff“, „Hilde“) eine Frau namens Laura, die mit ihrem Mann Nils und ihrer kleinen Tochter Fanny in Frankfurt leben. Als jedoch Lauras gesundheitlicher Zustand sich verschlechtert und ihre allergischen Anfälle schlimmer werden, beschließt die Familie, aufs Land zu ziehen. Da scheint...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Christian Petzold dreht "Barbara" mit Nina Hoss

    Regisseur Christian Petzold inszeniert nach dem erfolgreichen Kinofilm „Yella“ erneut eine Filmproduktion mit der Schauspielerin Nina Hoss. Der geplante Kinofilm „Barbara“ spielt in der ehemaligen DDR im Jahr 1980, als eine junge Ärztin einen Ausreiseantrag gestellt hat und daraufhin in ein kleines Krankenhaus in die Provinz versetzt wird. Gemeinsam mit ihren Freund bereitet sie die Flucht in den Westen vor, als sie...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare