Mark Johnson

Producer • Produzent

Leben & Werk

Filmveteran Mark Johnson gewann einen Oscar für „Rain Man“. Mit dessen Regisseur Barry Levinson arbeitete er seit 1982 erfolgreich zusammen, bis er sich 1994 mit einer eigenen, unabhängigen Produktionsfirma selbständig machte und als Produzent und Executive Producer Kino- und TV-Projekte betreute, u.a. „Quiz Show“ und „Schatten der Wahrheit„. Die Verfilmung von „Die Chroniken von Narnia“ ist sein bis dato aufwändigstes Projekt.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • Warner plant Remake des Oscar-Gewinners "In ihren Augen"

    Warner Bros. Pictures entwickelt derzeit eine US-Fassung des argentinischen Thriller und Oscar-Gewinner „In ihren Augen“. Für die Regie konnte Billy Ray („Enttarnt“, Script „State of Play“) verpflichtet werden, der auch das Drehbuch adaptieren wird. Dabei wird die Handlung von „The Secret in Their Eyes“ in die heutige USA verlegt. Ein Besetzung ist bisher noch nicht gefunden.Das Original „El secreto de sus ojos“ von...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Ferrell ist hin und her gerissen

    Nach fast drei Jahren schafft es Will Ferrell, die Komödie Two Face in die Kinos zu bringen. Vince Gilligan schreibt das Drehbuch und Komiker Ferrell (Semi-Pro) schlüpft in die Rolle eines Rassisten, der eine gespaltene Persönlichkeit entwickelt. Die Produktion übernehmen Mark Johnson und Jimmy Miller. Alles was dem Projekt jetzt noch fehlt, ist ein Regisseur.

    Kino.de Redaktion  
  • Guillermo del Toro mag 'Hater'

    Hater ist der Titel von David Moodys 2006 erschienenen Roman, der nun adaptiert werden soll. Für die Produktion haben sich schon Mark Johnson und Guillermo del Toro (Pans Labyrinth) verpflichtet. Sowie del Toro mit Hellboy 2 - Die goldene Armee fertig ist, soll mit dem neuen Thriller begonnen werden. Da er aber auch die Regie von The Hobbit übernommen hat, wird er für diesen Streifen nicht auf dem Regiestuhl Platz...

    Kino.de Redaktion  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Mark Johnson