Quaid in "Der Flug des Phoenix"

Ehemalige BEM-Accounts  

Über zu wenig Arbeit kann sich Dennis Quaid im Jahr 2003 wirklich nicht beklagen. Kaum hatte der Schauspieler die Dreharbeiten zu „The Alamo“ abgeschlossen, musste er gleich wieder ran: Zur Zeit steht Quaid für Roland EmmerichsTomorrow“ vor der Kamera. Und einen weiteren dicken Fisch hat er auch schon an der Angel.

Mann, ist das heiß hier!

Im Remake von Robert Aldrichs Klassiker „Der Flug des Phoenix“ übernimmt Quaid die Hauptrolle. Keine leichte Aufgabe für den Texaner. Schließlich kämpfte sich im Original von 1965 die damalige Crème de la Crème Hollywoods durch den weißen Wüstensand der Sahara: James Stewart, Richard Attenborough, Peter Finch, Ernest Borgnine und Hardy Krüger stürzten damals in der endlosen Wüste ab.

Aldrichs Abenteuer-Drama handelt von der Verzweiflung der zehnköpfige Crew, von denen jeder unter der sengenden Sahara-Sonne den Verstand zu verlieren droht. Hoffnung auf Rettung kommt erst auf, als ein deutscher Ingenieur – damals gespielt von Hardy Krüger – den Vorschlag macht, aus den Trümmern der Phoenix ein neues Flugzeug zu bauen.

Wer an der Seite von Dennis Quaid nach Wasserlöchern suchen darf, ist noch nicht bekannt. Ein Regisseur wurde dagegen schon gefunden: John Moore, der den neuen Action-Helden Vin Diesel in „Pitch Black“ auf dem Planet der Verdammnis aussetzte, inszeniert das Remake. Die erste Klappe fällt Ende Oktober.

Zu den Kommentaren

Kommentare