Noch mehr Action für "John Wick"

Ehemalige BEM-Accounts  

Zuviel Erfolg: Den Traum vom Ruhestand kann Keanu Reeves‘ Hitman vergessen.

Keanu Reeves darf auf eine "John Wick"-Fortsetzung hoffen. Bild: Studiocanal

Wer hätte das gedacht? Keanu Reeves, schon viel zu lange ohne echten Hit, nimmt plötzlich die Kinocharts unter Feuer wie in seinen besten Tagen. Das macht Appetit auf mehr, eine Fortsetzung von „John Wick“ ist bereits ausgemachte Sache.

Allein in den USA hat der Actioner, der bescheidene 20 Millionen Dollar kostete, bereits 43 Millionen eingespielt. Hinzu kommen 35 Millionen Dollar aus dem internationalen Geschäft – in Deutschland wird „John Wick“ nach seinem zweiten Wochenende locker die 2 Millionen Euro-Hürde genommen haben.

Für Chad Stahelski und David Leitch ist der Erfolg die denkbar beste Motivation. Schließlich markiert „John Wick“ ihr Debüt als Regisseure. Zuvor hatten die beiden als Stuntmen und -Koordinatoren in allerlei Großproduktionen die Fetzen fliegen lassen.

Für ihren Ex-Mafiakiller ist der Hit-Status aber keine so gute Nachricht, den eigentlich will „John Wick“ ja seinen Ruhestand genießen. Kann er vergessen, meinen seine Väter Stahelski und Leitch:

Alle Bilder und Videos zu Liam Neeson

„Wir haben haufenweise Ideen und ohne zweimal zu zwinkern können wir die Action aus dem Originalfilm toppen“, kündigt Chad Stahelski gegenüber ‚movie.com‘ an. „Es ist aber vor allem eine Frage der Story und wie beliebt die Figur ist.“

Der Killer braucht eine Fanbase

Eine Fanbase für den neuen Helden John Wick muss her, sonst wird das nichts, weiß der Regisseur: „Wenn du großartige Action bietest, aber eine Figur hast, die keiner leiden kann und die kein Charisma hat, dann will den auch niemand sehen. Schau dir irgendeinen großen Actionstar an, ob Liam Neeson, Harrison Ford oder Robert Downey Jr., egal wen: Du magst immer zuerst den Typen. Also sorgen wir zuerst für eine gute Story und eine Figur, die jeder mag. Und dann, versprochen, statten wir ihn mit einer Action aus, die euch den Atem raubt!“

Ob Keanu Reeves für die Fortsetzung eine Rolle spielt, ließ Chad Stahelski offen, aber das dürfte kaum eine Frage sein – wieder in einer erfolgreiche Kinoserie zu glänzen ist schließlich der größte Wunsch des „Matrix“-Stars. Bevor es aber soweit ist, planen die Actionexperten Stahelski und Leitch die Kinoadaption eine Comics mit dem aberwitzigen Titel „Cowboy Ninja Viking“.

Zu den Kommentaren

Kommentare