Liam Neeson Poster

Berlinale setzt auf deutsche Produktionen

Ehemalige BEM-Accounts  

Auch wenn’s mitunter schwer zu verstehen ist: Berlin spricht Deutsch!

Der Titel ist Programm: "Almanya - Willkommen in Deutschland" wurde in den Berlinale-Wettbewerb eingeladen Bild: Concorde

Die Berlinale (10. bis 20. Februar) hat nun die verbliebenen Titel des 22 Filme umfassenden Wettbewerbsprogramms bekannt gegeben, von denen 16 als Weltpremieren gezeigt werden. Erstmals werden auch 3D-Filme gezeigt, neben Wim Wenders‘Pina“ kommen zwei weitere künstlerische 3D-Filme zur Aufführung: der Animationsfilm „Les contes de la nuit“ von Michel Ocelot als Weltpremiere sowie als Sondervorführung außer Konkurrenz Werner Herzogs 3D-Dokumentarfilm „Cave of Forgotten Dreams„.

Almanya – Willkommen in Deutschland“ (außer Konkurrenz) ist das Spielfilmdebüt von Yasemin Samdereli, eine Einwandererkomödie, die die Roxy Film GmbH produziert hat. Ein Held der sogenannten „Berliner Schule“ ist Ulrich Köhler, er stellt seinen neuen Film „Die Schlafkrankheit“ (Produzent: Komplizen Film auf der Berlinale vor. Wolfgang Murnberger ist mit seinem neuen Film „Mein bester Feind“ (Aichholzer Filmproduktion) als Weltpremiere außer Konkurrenz dabei, eine im durch die Nazis besetzten Wien angesiedelte Tragikomödie mit Moritz Bleibtreu und Georg Friedrich.

Um den Goldenen Bären konkurriert der ungarische Filmemacher Béla Tarr mit „A Torinói ló„, der in Koproduktion mit Vega Film AG in Zürich und der Berliner zero fiction film entstanden ist. Frisch aus kommt J.C. Chandors Debütfilm „Margin Call„, in der Kevin Spacey, Jeremy Irons und Stanley Tucci mit der Finanzkrise ringen. Joshua Marston(„Maria voll der Gnade„) zeigt seinen zweiten Spielfilm „The Forgiveness Of Blood„.

Aus Argentinien kommt „Un Mundo Misterioso“ von Rodrigo Moreno, an dem Rohfilm als deutscher Koproduzent beteiligt ist. Auch das mexikanische Spielfilmdebüt „El premio“ von Paula Markovitch, die das Drehbuch zu „Lake Tahoe“ schrieb, entstand mit deutscher Beteiligung. In Studio Babelsberg gedreht und mit dem Berliner Studio als Koproduzent realisiert wurde der Thriller „Unknown Identity“ von Jaume Collet-Serra mit Liam Neeson und Diane Kruger, der außer Konkurrenz läuft. Bavaria Pictures ist bei Alexander MindadzesInnocent Saturday“ an Bord, einer russisch-deutsch-ukrainischen Koproduktion.

Jodaeiye Nader az Simin“ von Asghar Farhadi („Darbareye Elly„) aus dem Iran, „Saranghanda, Saranghaji Anneunda“ (Kommt Regen, kommt Sonnenschein) von Lee Yoon-ki aus Südkorea, sowie „Les femmes du 6ème étage“ von Philippe Le Guay (mit Sandrine Kiberlain und Carmen Maura) aus Frankreich (außer Konkurrenz) runden den Wettbewerb ab.

Als Sondervorvorführung zeigt die Berlinale „Offside“ von Jafar Panahi– eine Solidaritätsbekundung für den verurteilten iranischen Regisseur. Als Abschlussfilm der 61. Berlinale wird am 19. Februar im Anschluss an die Preisverleihungsgala der Gewinnerfilm des Goldenen Bären gezeigt.

News und Stories

Kommentare