Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. LeAnn Rimes

LeAnn Rimes


Während sie mit über 15 Millionen verkauften Tonträgern in ihrer US-amerikanischen Heimat bereits seit den späten Neunzigern zu den absoluten Superstars unter den Pop-Sängerinnen zählte, blieben LeAnn Rimes in der alten Welt vergleichbare Erfolge lange verwehrt. Erst mit ihrer Single „Can’t Fight The Moonlight“ aus dem Film „Coyote Ugly“ wurde die Sängerin Anfang des neuen Jahrtausends auch in Deutschland und weiten...

Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 28.08.1982 in Jackson, Mississippi  USA
  • Berufe: Schauspieler, Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu LeAnn Rimes

Leben & Werk

Während sie mit über 15 Millionen verkauften Tonträgern in ihrer US-amerikanischen Heimat bereits seit den späten Neunzigern zu den absoluten Superstars unter den Pop-Sängerinnen zählte, blieben LeAnn Rimes in der alten Welt vergleichbare Erfolge lange verwehrt. Erst mit ihrer Single „Can’t Fight The Moonlight“ aus dem Film „Coyote Ugly“ wurde die Sängerin Anfang des neuen Jahrtausends auch in Deutschland und weiten Teilen Europas bekannt.

Le Ann Rimes wurde am 28. August 1982 geboren. Bereits mit elf Jahren nahm sie ihr erstes Album auf, das auf einem kleinen Indie-Label erschien. Als ihr erstes Curb-Album, „Blue“, veröffentlicht wurde, war sie erst 13 und konnte schon mehrfaches US-Platin sowie zwei Grammies verbuchen. 1997 folgte „Light Up My Life“, das simultan in drei Billboard-Sparten Chart-Einzug hielt.

Eine Frühwerk-Compilation mit dem Titel „The Early Years“ führte erneut zu mehrfachem Platin und enthielt überdies mit „How Do I Live“ eine US-Nummer eins. Als zweite Künstlerin nach Whitney Houston erhielt sie eine dreifache Platinauszeichnung von der Recording Industry Association of America (RIAA). Zu den beiden Grammies im Jahre 1997 gesellten sich im gleichen Jahr ein American Music Award, der Billboard’s Hot 100 Award und viele weitere Auszeichnungen. Das Jahr schloss sie mit vier Billboard Music Awards ab. Bis 2001 erschienen 23 Singles von LeAnn Rimes, die sich alles in allem 15 Millionen mal verkauften. Hinzu kamen über zehn Millionen verkaufte Alben.

In Deutschland gelang der Durchbruch mit der Single „Can’t Fight The Moonlight“ aus dem Soundtrack zum Film „Coyote Ugly“. Der Song hielt sich 27 Wochen in den Deutschen Singles-Charts und erreichte als höchste Position Rang acht. Mit ihrem Album „I Need You“ (2001) erreichte sie Rang 14 der Longplay-Charts. Dieses Erfolgsniveau konnten die weiteren Veröffentlichungen nicht halten: Die Single „Life Goes On“ (2002) erreichte nur noch Platz 39 mit einer Gesamtverweildauer von neun Wochen, während „Suddenly“ (2003) nur noch auf Rang 90 debüttierte. Ihr 2002er-Album „Twisted Angel“ erreichte Rang 33 der Longplay-Charts. Im Jahr 2004 erschienen ein Best-Of-Album und die Weihnachtsplatte „What A Wonderful World“. Weitere zwei Jahre später kündigte die Single „Strong“ das neue Studioalbum „Whatever We Wanna“ an, das wenige Wochen später auf dem Markt kam.

Filme und Serien

Bilder

News und Stories

  • LeAnn Rimes als Baseballspielerin

    Kino.de Redaktion05.09.2002

    Musikerin LeAnn Rimes, bekannt für ihren Song zu Coyote Ugly, strebt nun selbst eine Schauspielkarriere an. Sie wird in der Verfilmung der wahren Geschichte The Girl Who Struck Out Babe Ruth die Hauptrolle übernehmen und in die Rolle der Baseballspielerin Jackie Mitchell schlüpfen. Die Dame aus Tennessee war die einzige Frau, die die beiden Superstars Babe Ruth und Lou Gehrig in einem Aufwasch abfertigte. Allerdings...

Wird oft zusammen gesucht