1. Kino.de
  2. Stars
  3. Lauren Shuler-Donner
  4. News
  5. "X-Men 4 & 5" mit Bryan Singer geplant

"X-Men 4 & 5" mit Bryan Singer geplant

Ehemalige BEM-Accounts |

© Fox

Wenn Batman und Spider-Man Stoff für einen Blockbuster nach dem anderen liefern, können das die „X-Men“ erst recht.

Kultheldin in Serie: Halle Berry alias Storm in "X-Men: Der letzte Widerstand" Bild: Fox

Helden wie Wolverine, Storm, Rogue, Mystik oder Zyklop sind schon für sich genommen extrem spannende Charaktere mit fesselnden persönlichen Schicksalen. Als Mutanten-Team der „X-Men„, noch dazu mit dem charismatischen Anführer Professor X, bieten sie ein nahezu unerschöpfliches Reservoir an Geschichten.

Kein Wunder also, dass die Macher der „X-Men„-Kinofilme nach drei Abenteuern, einem „Wolverine„-Ableger mit Hugh Jackman samt möglicher Fortsetzung und der Vorgeschichte „Erste Entscheidung„, die bald ins Kino kommt, noch weitere Filme planen:

„Wir haben das Drehbuch zu ‚X-Men 4‘ gerade den Chefs beim Studio 20th Century Fox vorgelegt und die sind begeistert“, berichtet Top-Produzentin Lauren Shuler-Donner. Die Handlung soll direkt nach den Geschehnissen des dritten Films „X-Men: Der letzte Widerstand“ einsetzen.

Der übliche Verdächtige soll zurückkehren

Damit das vierte Mutantenabenteuer aber nicht zur Massenware gerät, plant Shuler-Donner einen großen Coup: Sie will den Regisseur der ersten beiden „X-Men-Filme, Bryan Singer, zurückholen. Der Macher des Kultfilms „Die üblichen Verdächtigen“ hatte damals recht überraschend für die Comic-Verfilmung zugesagt und nach Meinung der Fans mit „X-Men“ und „X-Men 2“ die besten Mutanten-Kracher auf die Leinwand gezaubert. Auch für die Vorgeschichte „Erste Entscheidung“ war Bryan Singer schon vorgesehen, begnügte sich dann aber statt des Regiepostens doch nur mit einer Rolle als Produzent.

Das Drehbuch zu „X-Men 4“ hat dabei laut Lauren Shuler-Donner ein offenes Ende: „Die Handlung von ‚X-Men 4‘ leitet direkt zu ‚X-Men 5‘ über!“

In den USA waren der zweite und der dritte „X-Men“-Film mit über 200 Millionen Dollar Einspielergebnis sogar erfolgreicher als der erste Kinofilm, auch „X-Men Origins: Wolverine“ spielte 180 Mio. ein. In Deutschland ließ das Interesse der Fans zuletzt nach, trotzdem fanden die Mutanten stets ein Millionenpublikum. Man darf also gespannt sein, wie sich die Vorgeschichte „Erste Entscheidung“ um das Entstehen der „X-Men“ und der Feindschaft zwischen Professor X und Magneto schlägt. In den deutschen Kinos startet „X-Men: Erste Entscheidung“ am 9. Juni.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • Bryan Singer dreht "X-Men: Apocalypse"

    Bryan Singer dreht "X-Men: Apocalypse"

    Gemunkelt wurde darüber schon länger, jetzt steht es fest: Regisser Bryan Singer wird auch die nächsten Abenteuer der "X-Men" inszenieren.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • "X-Men 4 & 5" mit Bryan Singer geplant

    "X-Men 4 & 5" mit Bryan Singer geplant

    Nach der Vorgeschichte "Erste Entscheidung" kommen zwei weitere "X-Men"-Filme, vermutlich mit Regie-Star Bryan Singer. Das Drehbuch zu "X-Men 4" steht.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • McAvoy ist der junge Professor X

    Das Prequel X-Men: First Class hat einen Darsteller für die Rolle des jungen Professor Charles Xavier gefunden. Statt von Patrick Stewart wird der Professor in der Inszenierung von Matthew Vaughn nun von James McAvoy (Wanted) dargestellt. Der junge Xavier und Erik Lensherr entdecken in dem Film die Ausmaße ihrer Kräfte, werden Freunde und geben sich die Namen Professor X und Magneto. Beide arbeiten daran, die Welt...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare