Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Stars
  3. Lars von Trier

Lars von Trier

Schauspieler • Producer • Sprecher • Regisseur • Drehbuchautor • Cutter • Kameramann
Poster
Bekannt aus:
  • Geboren: 30.04.1956 in Kopenhagen  Dänemark
  • Berufe: Schauspieler, Producer, Sprecher, Regisseur, Drehbuchautor, Cutter, Kameramann
Bilderstrecke starten(45 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Lars von Trier

Leben & Werk

Das Adelsprädikat „von“ ist eine Erfindung des dänischen Regisseurs Lars von Trier, der 2000 mit dem Gewinn der Goldenen Palme in Cannes den Höhepunkt seines Regieschaffens mit dem Melomusical „Dancer in the Dark“ erreichte. Die isländische Sängerin Björk (Darstellerpreis in Cannes) spielte darin eine langsam erblindende Fabrikarbeiterin, die sich für ihren Sohn aufopfert und, ungewollt Mörderin geworden, am Galgen endet.

Lars von Trier wurde 1956 in Kopenhagen geboren, studierte dort an der Filmhochschule und fiel mit extravaganten Kurzfilmen auf, die, wie viele der folgenden Filme, an seinen Vorbildern Carl Theodor Dreyer und Andrej Tarkowskij orientiert waren. Sein Abschlussfilm „Bilder der Befreiung“ befasste sich mit der deutschen Besatzung Dänemarks. Auf Filmfestivals fiel von Trier erstmals mit dem avantgardistischen Film noir „The Element of Crime“ (1984) auf, der vor allem durch die Bildsprache originell wirkte und den Beginn von Triers Auseinandersetzung mit Filmgenres darstellte. So war der Krieg Thema in „Epidemic“ (1987), in dem erstmals Udo Kier als Darsteller mitwirkte, so war „Medea“ (nach einem Skript von Dreyer) dem Mythos der Kindermörderin verpflichtet, und so war „Europa“ (1991) eine suggestive Eisenbahnfahrt durch das Europa der Nachkriegszeit. Für seine Charaktere (hier Barbara Sukowa, Kier und Jean-Marc Barr) zeigte von Trier noch relativ wenig Interesse.

Eine Zäsur bedeutete die TV-Serie „Riget - Hospital der Geister“ (1994, zweite Staffel 1997), in der ein Krankenhaus von Geistern heimgesucht wird und Elemente des Melodrams sich mit skurrilem Humor und Horrorfilmpassagen mischen. Der Einsatz der Handkamera erreichte in dem mit dem Großen Preis der Jury in Cannes 1996 und dem Felix als Bester Europäischer Film ausgezeichneten „Breaking the Waves“ einen Höhepunkt. Die Liebes- und Passionsgeschichte der jungen Bess (Emily Watson als die Schauspielentdeckung des Jahres), die sich aus bedingungsloser Liebe für den Gatten und Ölbohrarbeiter Jan (Stellan Skarsgard) aufopfert und Zwiegespräche mit einem zornigen Gottvater führt, ist einer der Meilensteine des europäischen Autorenkinos.

Von Trier gehörte 1995 zu den Unterzeichnern des „Dogma 95“-Manifestes, in dem vier dänische Filmemacher die „Keuschheit der filmischen Erzählung“ forderten und den Verzicht auf konventionelles Genrekino. Nach ihren zehn Regeln drehte von Trier „Idioten“ (1998): Eine Gruppe junger Bürger imitiert Schwachsinnige, um an den Reaktionen der Umwelt die Restriktionen der Gesellschaft zu testen, scheitert aber an den eigenen Vorgaben und dem sich entwickelnden Führerkult.

2003 präsentierte von Trier das Ergebnis seiner ursprünglich auf drei Filme angesetzten Zusammenarbeit mit Nicole Kidman. Kidman spielte in „Dogville“ die junge Grace, die 1930 in einem Bergdorf in den amerikanischen Rocky Mountains Zuflucht vor der Polizei und ihrem Vater, einem Mafiaboss, sucht. Ausschließlich im Studio gedreht mit minimaler Ausstattung und gemalten Kulissen, stellte sich von Trier erfolgreich der Herausforderung, die Abstraktion des Raumes mit filmischen (und darstellerischen) Mitteln zu überwinden. Für die unter ähnlichen Bedingungen gedrehte Fortsetzung „Manderlay“ übernahm Bryce Dallas Howard den Part Kidmans: Nach der Flucht aus Dogville landet Grace auf der Plantage Manderlay im Süden der USA, wo Schwarze noch wie Sklaven gehalten werden - einen Zustand, den die naive junge Frau notfalls mit Waffengewalt ändern möchte.

Eine weitere Auseinandersetzung mit den USA bot Thomas Vinterbergs nach einem Drehbuch von von Trier entstandene Satire „Dear Wendy„, in der eine Gruppe von amerikanischen Außenseitern obsessive Beziehungen zu ihren Schusswaffen aufbaut, die sich schließlich in einem Blutbad entladen. Von Trier ist ohne Zweifel einer der kreativsten europäischen Filmemacher, der wichtige Impulse gibt, so eigenwillig wie umstritten und immer wieder von der US-Presse ob seines vermeintlichen Antiamerikanismus angefeindet.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • "The Snowman": Charlotte Gainsbourg im Gespräch für eine Rolle an der Seite von Michael Fassbender und Rebecca Ferguson

    Kino.de Redaktion16.12.2015

    Die französische Schauspielerin Charlotte Gainsbourg, Tochter des berühmten Sängers Serge Gainsbourg, war in den letzten Jahren wiederholt - sowohl als Haupt- als auch als Nebendarstellerin - in Filmen von Skandalregisseur Lars von Trier zu sehen. Mit Antichrist, Melancholia und Nymphomaniac bewegte sie sich deutlich Abseits des Mainstreams; nun wird sie für eine Rolle im Thriller The Snowman gehandelt. Bereits gesetzt...

  • Lars von Trier und sein Porno Nymphomaniac

    Kino.de Redaktion19.09.2013

    Kultregisseurs, Lars von Triers (Melancholia), nächster Film, Nymphomaniac, ist quasi bereits vorprogrammiert, wieder mal die Gemüter aufs äußerste zu erhitzen. Provokation scheint sich von Trier ohnehin mit großen Lettern auf die Fahnen geschrieben zu haben. Über seine Filme hinaus, sorgt er auch mit seinen Äußerungen immer wieder für öffentliche Empörung, wie vor zwei Jahren beim Filmfestival von Cannes,...

  • Lars von Trier vor erneuter Zusammenarbeitet mit Charlotte Gainsbourg

    Kino.de Redaktion12.12.2011

    Nachdem die Wellen seines medial reichlich hochgepuschten und aus dem Zusammnhang gerissenen Kommentars: Yes I am a Nazi… nicht mehr so hoch schlagen, kann sich Lars von Trier seinem neuen Projekt The Nymphomania widmen. Der Geschichte des besonderen erotischen Lebens einer Frau im Alter von 50 Jahren. Der Film soll in acht Kapitel unterteilt sein und gleich in zwei Versionen gedreht werden: In einer Soft- und in einer...

  • Tree of Life gewinnt in Cannes

    Kino.de Redaktion24.05.2011

    Der amerikanische Filmemacher Terrence Malick gilt als enigmatischer, eigenwilliger Kauz, der so gut wie nie Interviews gibt und es tunlichst vermeidet, seine meisterhaften Filme wie Badlands oder Thin Red Line in irgendeiner Weise anzupreisen. Und so war der Regisseur auch nicht beim diesjährigen Filmfestival in Cannes, um sein mit Spannung erwartetes Magnus Opus The Tree of Life mit Brad Pitt und Sean Penn vorzustellen...

Wird oft zusammen gesucht