Lars Kraume

Producer • Regisseur • Drehbuchautor
Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Lars Kraume

Leben & Werk

Regisseur Lars Kraume griff für sein Kinodebüt „Victor Vogel - Commercial Man“ (2001) auf eigene Erfahrungen zurück. Sein Vater ist Geschäftsführer einer Werbeagentur, er selbst lernte die Arbeit als Werbefotograf. „Victor Vogel“ (Alexander Scheer) wird dank seines dreisten Auftretens in der Werbeagentur von Götz George zum Leiter der Kampagne für den neuen Opel-Sportwagen und lernt an der Seite von George und Maria Schrader als Marketing-Chefin den Irrsinn der Branche und das Leben auf der Überholspur kennen, was ihn fast seine große Liebe (Chulpan Khamatova aus „Luna Papa„) kostet.

Lars Kraume, geboren 1973, studierte an der DFFB Berlin und legte mit der ZDF-Produktion „Dunckel“ 1998 sein Spielfilm-Debüt vor: Drei verkrachte Brüder der Familie Dunckel finden sich nach Bankraub und Mord an einem Polizisten auf der Flucht wieder. Der Krimi erinnert an Tarantino und „Tod eines Handlungsreisenden“ und hat mit Oliver Korritke, Florian Lukas und Sebastian Blomberg drei glänzend spielende Loser.

2001 entstand auch mit einem Mini-Budget das filmische Experiment „Kismet - Würfel dein Leben„, bei dem Kraume in einem Mix aus Fiktion und Dokumentation zwei junge Menschen auf einer Europareise begleitet, bei der jeweils der nächste Schritt durch Auswürfeln entschieden wird. Ein weiteres Experiment mit dokumentarischem Charakter bildete „Keine Lieder über die Liebe“ (2005), das mit größtenteils improvisierten Szenen und Dialogen den Versuch eines jungen Mannes (Florian Lukas) schildert, der einen Film über die Tournee seines Bruders (Jürgen Vogel) und dessen Band drehen will, wobei erschwerend hinzukommt, dass der Musiker eine Affäre mit der Freundin seines Bruders hatte.

Seit 2003 inszeniert und schreibt Kraume auch für den Frankfurter Ableger der ARD-Reihe „Tatort“.

Filme und Serien

Videos und Bilder

News und Stories

  • NDR dreht "Das Herz meiner Schwestern" mit Nina Kunzendorf

    Der Norddeutsche Rundfunk wird in den nächsten Tagen die Dreharbeiten für das TV-Drama „Das Herz meiner Schwestern“ aufnehmen. Die Hauptrollen konnten mit Nina Kunzendorf („Tatort“), Jördis Triebel („Anonyma“) und Lisa Hagmeister („Der verlorene Sohn“) als die drei Schwestern Linda, Katharina und Clara prominent besetzt werden. Als Linda vor einer schweren Herz-OP steht, möchte sie mit ihren beiden Schwestern noch...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Futuristisches Familiendrama "Die kommenden Tage"

    Mitte August sollen die Dreharbeiten für das futuristische Familiendrama „Die kommenden Tage“ beginnen, das bei UFA Cinema und Badlands Film entsteht. Das Drehbuch von Lars Kraume („Keine Lieder über Liebe“), der auch Regie führen wird, zeichnet ein düsteres Bild der nahen Zukunft, die von Unsicherheit und großen Veränderungen geprägt ist. Im Mittelpunkt stehen die erwachsenen Kinder einer Berliner Mittelstandfamilie...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Lars Kraume inszeniert "Die kommenden Tage"

    „Die kommenden Tage“ heißt das neue Filmprojekt von Regisseur und Drehbuchautor Lars Kraume („Keine Lieder über Liebe“). In der Geschichte geht es um eine Frau namens Laura Kuper, die durch eine utopische Welt begleitet wird, wie sie in 20 Jahren aussehen könnte. Das Projekt von Badlands Film soll im Sommer gedreht werden. Zur Besetzung gehören Johanna Wokalek („Der Baader Meinhof Komplex“), Bernadette Heerwagen („...

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Corinna Harfouch in Drama "This is Love"

    Corinna Harfouch („Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders“) spielt in dem Drama „This is Love“ eine alkoholkranke Polizeikommissarin. Ihr Mann verschwand vor 16 Jahren, ohne ein Wort zu sagen. In einem langen, intensiven Verhör setzt sie sich mit Chris auseinander, einem wegen Kindesmissbrauchs Beschuldigten. Dabei müssen sich beide verborgene Sehnsüchte und Ängste eingestehen. Chris, gespielt von dem dänischen...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Lars Kraume