Kumail Nanjiani

Kumail Nanjiani

Leben & Werk

In der erfolgreichen Comedy-Serie „Silicon Valley“ spielt Kumail Nanjiani einen echten Nerd. Dabei ist Nanjiani auch im wahren Leben ein richtiger Computer-Kenner, der nicht nur Informatik und Philosophie studiert hat, sondern darüber hinaus mit dem Gaming-Podcast „The Indoor Kids“ bekannt wurde. Auch sein aktueller Film „The Big Sick“ behandelt einen Aspekt aus seinem realen Leben — wie Nanjiani seine heutige Frau kennengelernt hat.

Wer die Serie „Silicon Valley“ noch nicht kennt, sollte unbedingt einen Blick auf die herrliche Nerd-Satire von Comedy-Altmeister Mike Judge („Beavis and Butt-Head“) werfen. In der Komödie rund um eine Gruppe spleeniger Computer-Geeks spielt Kumail Nanjiani den Programmierer Dinesh Chugtai — und damit quasi sich selbst.

Ebenso wie Dinesh ist auch Nanjiani in Pakistan geboren. Nanjiani wurde am 21. Februar 1978 in Karatschi, Pakistan geboren, wo er auch aufwuchs und die Schule besuchte. Erst im Alter von 18 Jahren ist er für das Studium in die USA gezogen. Im Jahr 2001 schloss Nanjiani sein Studium der Informatik und Philosophie ab. Vielleicht hätte er ein echter Silicon Valley-Entwickler werden können, mitsamt einer kleinen Firma in der Garage. Stattdessen hat er sich für eine Stand-up-Karriere entschieden und schreibt heute seine Gags in der Garage, die er zu einem Büro umgebaut hat.

Kumail Nanjiani als „The Indoor Kid“

Es mag im Jahr 2011 wie ein kleiner Schritt gewirkt haben, als Kumail Nanjiani als Host des Videospiele-Podcasts „The Indoor Kid“ auftrat. Seine Karriere sollte sich ab diesem Zeitpunkt jedoch drastisch verändern. Denn noch im selben Jahr lernte Nanjiani bei einer Stand-up-Show seine Frau, die Produzentin und Autorin Emily V. Gordon, kennen, die ihn von da an bei dem Podcast unterstützte. Neben den regelmäßigen Stand-up-Auftritten, bot der Podcast Nanjiani darüber hinaus die Chance, ein ganz neues Publikum anzusprechen.

TV- und Kinodebüt

Offensichtlich hatte sich in der Folgezeit herumgesprochen, dass das dieser Komiker ist, der unheimlich trockene und genaue Witze über die amerikanische Gesellschaft und die Nerdkultur reißt. Im Jahr 2013 feierte Nanjiani sein Filmdebüt in dem Coming-of-Age-Drama „Kings of Summer“ als Lieferjunge, während er gleichzeitig verschiedene Gastrollen in TV-Serien wie „Franklin & Bash“, „Veep“, „Adventure Time“ (als Stimme von Prismo) ergattern konnte.

Seitdem ist Kumail Nanjiani aus dem amerikanischen TV ebenso wie aus dem Hollywood-Kino nicht mehr hinwegzudenken. In den Folgejahren spielte Nanjiani kleinere Rollen in Komödien wie „Sex Tape“, „Hot Tub Time Machine 2“, „Central Intelligence“ und hat zuletzt in dem „The Lego Ninjago Movie“ den Ninja Jay gesprochen. Ab 2014 bis 2016 war Nanjiani darüber hinaus im TV in seiner eigenen Stand-up-Comedy „The Meltdown with Jonah and Kumail“ zu sehen, bevor im Jahr 2014 außerdem die Erfolgsserie „Silicon Valley“ startete.

Kumail Nanjiani in „The Big Sick“

Seit „Silicon Valley“ ist Kumail Nanjiani voll in Hollywood angekommen. Dazu gehört auch, nicht mehr nur die Gastrolle zu spielen, sondern einmal selbst die Hauptrolle auf der großen Leinwand zu übernehmen. Mit „The Big Sick“ ist Nanjiani dieser Durchbruch im Jahr 2017 gelungen. Das Drehbuch zu der sympathischen Komödie hat er gemeinsam mit seiner Ehefrau Emily V. Gordon selbst geschrieben. Denn der Film basiert auf wahren Ereignissen und erzählt, wie Nanjiani seine Frau spätere Frau kennengelernt hat.

Von dem ersten Treffen bei einer Stand-up-Show bis hin zu der dramatischen Episode im Krankenhaus — „The Big Sick“ zeichnet die Geschichte des Paares (mit einigen fiktionalen Freiheiten) nach. Verfilmt wurde das Drehbuch von Michael Showalter („The Baxter – Geheiratet wird später“), nachdem sich der Erfolgsproduzent Judd Apatow („Dating Queen“) selbst für das Script eingesetzt hatte. Das Resultat ist eine authentische und liebenswerte Komödie, die auf dem renommierten Sundance Filmfestival ihre Premiere feierte und begeistert aufgenommen wurde.

Bilder

Filme und Serien

Weitere Stars

Kommentare