Krzysztof Kieslowski

Schauspieler • Regisseur • Drehbuchautor

Leben & Werk

Im Mittelpunkt seines Werkes stehen die Konflikte, die das Individuum mit staatlichen Institutionen und mit moralischen Problemen hat, was zurückgeht auf die politische Entwicklung seiner Heimat Polen zwischen Unruhen, Liberalisierung, dem Kriegsrecht der Jahre 1981/82 und dem Fall des Ostblocks 1989. Krzysztof Kieslowski (1941 - 1996, jeweils Warschau) begann noch während des Filmstudiums an der Hochschule in Lodz, wo er beim Regisseur Andrzej Wajda und beim Filmhistoriker Jerzy Toeplitz lernte, mit Dokumentarfilmen und debütierte 1976 als Spielfilmregisseur, der in seinen gesellschaftskritischen Arbeiten („Amateur„, „Ohne Ende“) immer sozialdokumentarische Elemente einfließen ließ. Zu internationalem Ruhm gelangte er 1987-88 mit einem Zyklus von zehn TV-Filmen, die als „Dekalog“ Filmgeschichte schrieben. Alle spielen in einer Wohnsiedlung am Rande von Warschau und stellen, in freier Anlehnung an die Zehn Gebote (Kieslwoski ist Agnostiker), moralische Fragestellungen und die freie Entscheidung des Individuums auf eine grüblerische Probe. Zwei der Filme des Zyklus liefen in längeren Fassungen in den Kinos, und einer davon, „Ein kurzer Film über das Töten“ („Dekalog 5“), erhielt den Spezialpreis der Jury in Cannes und den „Oscar“ als bester fremdsprachiger Film. Kieslowski lebte nach der Wendezeit 1989 zeitweise in Frankreich und der Schweiz, wo „Die zwei Leben der Veronika„, eine Version des romantischen Doppelgängermotivs, entstand, und wo er 1993-94 seinen zweiten Filmzyklus realisierte: die „Drei Farben“-Trilogie, die sich farbdramaturgisch an die Farben der Trikolore (Blau-Weiß-Rot) anlehnt und thematisch die Ideale und Utopien der Französischen Revolution (Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit) in der modernen Gesellschaft überprüft. Die drei Hauptdarstellerinnen der Trilogie - Juliette Binoche, Julie Delpy und Irène Jacob ( auch die „Veronika“) - wurden alle durch die Filme bekannt, Binoche ein Star. Nach der „Trilogie“ zog sich Kieslowski erschöpft vom Film zurück. Sein letztes Drehbuch „Heaven“ wurde 2000 von Tom Tykwer verfilmt.

Filme und Serien

Videos und Bilder

Wird oft zusammen gesucht

Kommentare

  1. Startseite
  2. Beliebteste Stars
  3. Krzysztof Kieslowski