1. Kino.de
  2. Stars
  3. Kristin Scott Thomas
  4. News
  5. Scott Thomas verführt Meisterdieb

Scott Thomas verführt Meisterdieb

Ehemalige BEM-Accounts |

Kristin Scott Thomas Poster

Nach ihrem beeindruckenden Auftritt in „Gosford Park“ kehrt Kristin Scott Thomas wieder auf die große Kinoleinwand zurück. In „Arsene Lupin“ stiehlt sie einem waschechten Meisterdieb das Herz.

Betörende Venusfalle in "Arsene Lupin": Kristin Scott Thomas

Kristin Scott Thomas

In die Rolle des Arsene Lupin schlüpft Romain Duris („Dobermann„). Die Chance für den französischen Leinwand-Star, auch international auf sich aufmerksam zu machen. Er wirkte bereits in „Le Divorce“ von James Ivory mit - allerdings hatte er neben Stars wie Kate Hudson, Glenn Close und Naomi Watts nur in einen Mini-Auftritt.

Um sich für größere Projekte zu empfehlen, ist „Arsene Lupin“ sicherlich ein gutes Karriere-Sprungbrett: Denn der geniale Verbrecher wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Maurice Leblanc erfunden und erfreut sich seitdem größter Beliebtheit. Über die Figur existieren bereits mehrere Fernsehserien, Comics und sogar ein Kinofilm („Gezeichnet: Arsène Lupin“ von Yves Robert).

Jetzt muss also nur noch Regisseur Stephane Marsil ganze Arbeit leisten. Denn falls die Actionkomödie ein Erfolg wird, kann sich Romain Duris auf rosige Zeiten freuen.

Zu den Kommentaren

News und Stories

  • "Suite française": Sam Riley übernimmt Rolle neben Michelle Williams

    Der britische Schauspieler und Star aus Anton Corbijns Biopic "Control", Sam Riley, ergänzt die Besetzung der Romanverfilmung "Suite française" von Regisseur Saul Dibb. In den Hauptrollen sind Michelle Williams und der belgische Schauspieler Matthias Schoenaerts zu sehen. Schauspielerin Kristin Scott Thomas ist ebenfalls mit dabei.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Ryan Gosling und Regisseur Nicolas Winding Refn sind zurück

    Eigentlich haben die meisten, nach dem überraschenden Erfolg des hypnotischen Neo-Noir-Thrillers Drive, auf eine Fortsetzung durch das Erfolgsteam Ryan Gosling und Nicolas Winding Refn gehofft. Daraus wird aber wohl erst mal nichts. Obwohl Autor James Sallis, dessen gleichnamiger Roman die Grundlage für den Film war, bereits mit der literarischen Fortsetzung, Driven, nachgelegt hat. Der dänische Filmemacher scheint...

    Kino.de Redaktion  

Kommentare